https://www.faz.net/-gpf-9b0t1

Parteichef Riexinger : Es geht in Flüchtlingsfrage um „Herz und Seele“ der Linken

  • Aktualisiert am

Bernd Riexinger und Katja Kipping wollen sich am Samstag abermals zum Vorsitzenden-Duo wählen lassen. Bild: dpa

Sichere, legale Fluchtwege und offene Grenzen: Beim Parteitag der Linken in Leipzig positioniert sich Bernd Riexinger klar – und formuliert eine Kampfansage.

          Linksparteichef Bernd Riexinger hat im internen Streit über die Flüchtlingspolitik eindringliche Töne angeschlagen. „Es geht dabei um nicht weniger als unser Selbstverständnis“, sagte Riexinger am Freitagabend beim Parteitag in Leipzig. „Die Linke verliert ihr Herz und ihre Seele, ihre Funktion und ihre Bedeutung für den Kampf um eine gerechtere Welt, wenn wir uns nur auf die Verwaltung von Missständen und auf nationalstaatliche Verteilungskämpfe beschränken.“ Er betonte: „Wir wollen sichere, legale Fluchtwege und offene Grenzen.“ Für diesen Satz im Leitantrag des Parteivorstands stehe er persönlich. Die Linke sei wichtig als Stimme für eine gerechte Welt. „Wir können hier keine Abstriche machen.“

          Riexinger will sich am Samstag mit Katja Kipping als Vorsitzenden-Duo wiederwählen lassen. Die Wahl der Führung ist begleitet von heftigen Machtkämpfen und Auseinandersetzungen über den Kurs der Partei, besonders zur Flüchtlingspolitik. Fraktionschefin Sahra Wagenknecht beklagt, die Linke erreiche bestimmte Milieus nicht mehr, und warnt unter anderem vor offenen Grenzen für alle und einer unbegrenzten Migration in den deutschen Arbeitsmarkt. Kipping und Riexinger werfen ihr vor, sich damit von linken Positionen zu verabschieden. Sie wünschen sich eine Klärung der Frage bei dem Delegiertentreffen.

          Riexinger sagte, die Linke habe viele Mitglieder dazugewonnen und stehe in Umfragen gut da. „Lasst uns den Rückenwind nutzen“, mahnte er. Für das Konzept einer modernen sozialistischen Mitgliederpartei werde er kämpfen „wie ein Löwe“. Ähnlich hatte sich zuvor Kipping geäußert. Der dpa hatte sie gesagt, wer die Linke attackiere, wecke in ihr „Löwenmutter-Reflexe“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.