https://www.faz.net/-gpf-92cs0

Parlament : Göring-Eckardt gegen AfD-Vorschlag für Bundestag-Vize

  • Aktualisiert am

Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt stört sich am vorgeschlagenen Bundestages-Vize der AfD. Bild: AFP

Die Grünen-Chefin will AfD-Politiker Albrecht Glaser als Parlaments-Vize verhindern. Die Partei solle einen Abgeordneten vorschlagen, der das Grundgesetz akzeptiere.

          1 Min.

          Grü­nen-Frak­ti­ons­che­fin Kat­rin Gö­ring-Eckardt hat an­ge­kün­digt, den AfD-Kan­di­da­ten Al­brecht Gla­ser nicht zum Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­ten zu wäh­len. „Einen Kan­di­da­ten, der das Grund­ge­setz nicht ak­zep­tie­ren und allen Men­schen mus­li­mi­schen Glau­bens ihr Recht auf Re­li­gi­ons­frei­heit ab­spre­chen will, kann ich nicht wäh­len“, sagte Gö­ring-Eckardt der „Bild am Sonntag“.

          Sie nehme an, dass es vie­len Grü­nen ge­nau­so gehe. Sie sei aber nicht grund­sätz­lich da­ge­gen, dass die AfD einen Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­ten er­hält, sagte Gö­ring-Eckardt. "Es ist vor­ge­se­hen, dass jede Frak­ti­on einen Vi­ze­prä­si­den­ten be­kommt. Das finde ich rich­tig, egal wie be­trüb­lich ich es finde, dass die AfD jetzt im Bun­des­tag sitzt." Es sei die Auf­ga­be der AfD, je­man­den auf­zu­stel­len, der wähl­bar ist.

          Auch FDP-Chef Lind­ner sprach sich da­ge­gen aus, der AfD den Pos­ten prinzipiell zu ver­weh­ren. "Ich bin da­ge­gen, der AfD einen Op­fer­sta­tus zu geben, indem man ihr einen Vi­ze­prä­si­den­ten ver­wehrt. Ich fürch­te den nicht“, sagte er zur „Bild am Sonntag“.

          Eine große Mehr­heit der Deut­schen von 73 Pro­zent ist dafür, die AfD im Bun­des­tag wie jede an­de­re Par­tei zu be­han­deln. Das zeigt eine Um­fra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid für „Bild am Sonntag“. 25 Pro­zent der Be­frag­ten spra­chen sich da­ge­gen aus

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.