https://www.faz.net/-gpf-7ogzu

Paralleljustiz in Deutschland : Wenn Friedensrichter ihre Visitenkarten verteilen

  • -Aktualisiert am

Paralleljustiz? Der Begriff ist irreführend: Bei dem gemeinten Phänomen handelt es sich nicht um eine institutionell gefestigte Struktur. Bild: Ivan Steiger

Die CDU hat sich den Kampf gegen Paralleljustiz auf die Fahnen geschrieben. Doch mit der Forderung nach Gesetzesänderungen hält sie sich zurück. Anders als mancher Politiker sieht das Justizministerium keine Lücken.

          4 Min.

          Es sind nur zwei Sätze im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD: „Wir wollen das Rechtssprechungsmonopol des Staates stärken. Illegale Paralleljustiz werden wir nicht dulden.“ Es sei ein Anliegen der CDU und nicht der SPD gewesen, den Kampf gegen Strukturen von Paralleljustiz in den Koalitionsvertrag aufzunehmen, erinnert sich die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, die CDU-Abgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker. „Wir werden das Thema im Auge behalten.“ Sie sei zuversichtlich, dass man mit dem Koalitionspartner zu einem gemeinsamen Vorgehen komme: „Schließlich ist es so vereinbart.“

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          In der CDU warnen sie gerne davor, dass die deutsche Justiz durch sogenannte Friedensrichter oder Scharia-Gerichte untergraben wird. Mit diesen Bezeichnungen sind Einrichtungen gemeint, die außerhalb des deutschen Rechtssystems oder eben parallel dazu Streitigkeiten schlichten. Oft geschieht das im Kreis muslimischer Einwanderer. Es muss aber gar keinen religiösen Hintergrund geben, häufig sind es eher gesellschaftliche Gepflogenheiten, die solche Friedensrichter bedienen; in Alltagsstreitigkeiten kann das zu einer willkommenen Entlastung der Amtsgerichte führen. Doch auch bei Auseinandersetzung bis hin zu Gewalttaten bieten die Friedensrichter den Beteiligten an, die Sache beizulegen, meist gegen die Leistung von Geldzahlungen. Das geschieht oft in großen Städten wie Berlin oder Hamburg, aber auch in anderen Regionen mit hoher Konzentration von Migranten.

          Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg berichtet von Fällen, da solche Friedensrichter in Fußgängerzonen sogar ihre Visitenkarten verteilen und damit werben, dass es bei der Verhandlung keine Sprachschwierigkeiten gebe. Sensburg lenkt seit längerer Zeit die Aufmerksamkeit auf das Thema. Das war schon in der vorigen Legislaturperiode nicht ganz leicht, als die Union noch mit der FDP regierte, die die Sache nicht so wichtig nahm, wie der Koalitionspartner. Immerhin brachte die CDU die damalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger von der FDP dazu, in ihrem Haus eigens eine Stelle für einen Referenten einzurichten. Der Mann beschäftigt sich seither mit den Ausmaßen paralleler Justiz. Sein Bericht wurde vor der Bundestagswahl nicht fertig.

          Reicht der Tatbestand der Strafvereitelung in dieser Form aus?

          Sensburg und seine Parteifreunde wollten nicht, dass die Sache mit dem Koalitionswechsel zur SPD unter den Tisch fällt. Der eine oder andere Genosse war schließlich schon in einer anderen Richtung unterwegs. So sorgten im Februar 2012 Äußerungen des sozialdemokratischen Justizministers von Rheinland-Pfalz, Jochen Hartloff, für eine gewisse Aufregung. Der hatte gesagt, islamische Schiedsgerichte könnten bei bestimmten zivilrechtlichen Streitigkeiten, etwa wenn es um Unterhaltsfragen, Scheidungen oder geschäftliche Verträge gehe, befriedend wirken. Strafsachen nahm er ausdrücklich aus. Dennoch gab es aus den Reihen der CDU empörte Reaktionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.