https://www.faz.net/-gpf-8glrf

Parallele zu 1933? : Juden in Europa besorgt über AfD-Erfolge

  • Aktualisiert am

Rein deutsche Doppelspitze: Die AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen und Frauke Petry auf dem Parteitag in Stuttgart Bild: Reuters

Nicht nur Vertreter der Muslime fühlen sich angesichts wachsender Zustimmung für die AfD an finstere Zeiten in Deutschland erinnert. Auch der Verband der Juden Europas zieht einen Vergleich zum Aufstieg der NSDAP und fordert die Kanzlerin zum Eingreifen auf.

          1 Min.

          Juden in Europa haben ihre Sorge über die wachsende Zustimmung für die Alternative für Deutschland (AfD) geäußert. Die European Jewish Association (EJA), ein Zusammenschluss jüdischer Organisationen aus verschiedenen Ländern mit Sitz in Brüssel, forderte die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom Montag auf, gegen die AfD vorzugehen.

          Die Partei sei eine „Bedrohung für die europäischen jüdischen Gemeinden, die Religionsfreiheit und den sozialen Frieden“, sagte der EJA-Vorsitzende Menachem Margolin.

          Der Rabbiner, der nach Angaben des Verbands einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) schrieb, bezeichnete die AfD als eine „Warnung an die jüdische Gemeinde“. Sollte die AfD an die Macht kommen, wäre laut Margolin „die Zukunft des europäischen Judentums bedroht“.

          Der Verband verwies auf die Forderung der AfD, Praktiken aus dem Judentum (und dem Islam) wie die Beschneidung von Jungen und das Schlachten von Tieren ohne Betäubung zu verbieten.

          „Der Aufstieg einer solchen Partei erinnert uns an die finsteren Tage des Aufstiegs der Nationalsozialistischen Partei in den 1930er Jahren und schickt Juden in Europa, aber vor allem in Deutschland, einen kalten Schauer über den Rücken“, erklärte Margolin.

          „Die Geschichte lehrt uns, dass es möglich ist, Menschen so zu manipulieren, dass sie eine antisemitische Regierung wählen und wie das unausweichlich zu einer Tragödie führen kann.“

          Es sei „von größter Wichtigkeit, dass die deutsche Regierung anerkennt, dass antisemitische Parteien illegal sein sollten, um eine Katastrophe zu vermeiden“, erklärte der EJA-Vorsitzende. Die Rhetorik der AfD sei „nicht nur antidemokratisch. Sie will Gemeinschaften gegeneinander aufbringen und Gewalt und Angst schüren. Sie muss zerschlagen werden.“

          Anders als bei ihrem klaren Anti-Islam-Kurs macht die AfD nicht offen gegen Juden mobil. Immer wieder gibt es aber Kritik an antisemitischen Tendenzen in der Partei. Unter anderem hatten sich bereits der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, besorgt gezeigt und der AfD Antisemitismus vorgeworfen.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Trudeaus zweite Chance

          Nach der Wahl in Kanada : Trudeaus zweite Chance

          Der Premierminister geht geschwächt aus der Parlamentswahl in Kanada hervor: In konservativen Hochburgen holte Trudeaus Partei nicht einen einzigen Sitz – die politische Landkarte offenbart tiefe Risse.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.