https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/palmer-will-nicht-bei-gruener-urwahl-antreten-17737778.html

Tübinger Oberbürgermeister : Palmers Chancen bleiben gut

Boris Palmer im März 2021 in Tübingen Bild: dpa

Boris Palmer ist als Tübinger Oberbürgermeister erfolgreich und bei den Wählern beliebt. Bei der Wahl im Herbst müsste er nun ohne Unterstützung seiner Partei antreten. Die ist gespalten.

          3 Min.

          Im Herbst dieses Jahres wird in Tübingen ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Dann entscheidet sich, ob Boris Palmer – der nach Ministerpräsident Winfried Kretschmann bekannteste grüne Politiker Baden-Württembergs – das bleibt oder ob seine politische Karriere am Ende ist. Ein erste Vorentscheidung traf der 49 Jahre alte Palmer am Montagabend. Er teilte der Gemeinderatsfraktion mit, dass er sich der grünen Urwahl wegen des gegen ihn laufenden Parteiausschlussverfahrens nicht stellen werde. „Man kann als OB-Kandidat einer Partei nicht beides sein: nominiert und ausgeschlossen“, schrieb Palmer. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach von einem verständlichen Schritt.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der grüne Stadtverband hatte im vergangenen Herbst entschieden, über den künftigen Oberbürgermeisterkandidaten eine Urwahl abzuhalten. Für den zwei Mal vom Volk gewählten und mit einer sehr erfolgreicher Bilanz regierenden Palmer war das eine Demütigung. Sie war vor allem vom linken Flügel der Partei betrieben worden, öffentlich gerechtfertigt wurde sie mit dem Argument, die Urwahl diene dem innerparteilichen Frieden. Um an der Urwahl teilzunehmen muss man nicht Mitglied der Partei sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie