https://www.faz.net/-gpf-7hi3a

Pädophilie-Vorwürfe : Sexuelle Befreiung

  • -Aktualisiert am

Bild: Hinnerk Bodendieck

Die Grünen wollten mit der deutschen Geschichte brechen. Dazu gehörte der Umgang mit Sexualität. Sie schufen sich eine Ideologie, die Kindesmissbrauch Vorschub leistete.

          4 Min.

          Es ist ein Dokument des Ekels. Eine junge Frau schildert, wie sie die sexuelle Gewalt durch ihren eigenen Onkel erlebte. Wie er sie bei ihrer Kommunion im Keller bedrängte. Wie sie sich später als 11-Jährige im Auto verzweifelt gegen die Umklammerung des Mannes wehrte. Wie er verlangte, dass sie sein Glied in den Mund nimmt. „Ich ertrage bis heute den Geruch von Sperma nicht“, schreibt sie. Der Leser scheut und bewundert zugleich die schonungslose Offenheit der Frau.

          Der Text stammt aus dem Jahr 1985, er erschien als kritischer Beitrag zur Pädophilie-Debatte in der innergrünen Postille „Basisdienst“. Interessant ist, was daraufhin mit der mutigen Frau geschah: Mitglieder der grünen Partei machten sie regelrecht fertig. Wie sie darauf komme, ihre individuelle Erfahrung „einfach zu verallgemeinern“, warfen ihr pädosexuelle grüne Arbeitsgruppen vor.

          Gegen das Sexualstrafrecht

          Den Kritikern ging es um Prinzipielles: die kriminalisierenden Strukturen in der Gesellschaft. Sexualität, so ihr Argument, dürfe nicht durch das Strafrecht geregelt werden. „Was wir brauchen, ist eine Gesellschaft“, so klärte die grüne Arbeitsgemeinschaft „Schwule und Päderasten“ die missbrauchte Frau auf, in der „Menschen jeden Geschlechts und jeden Alters und jedweder Zahl sich lieben“.

          Die Grünen wollten in den achtziger Jahren legalisieren, was sie Sex mit Kindern nannten. So hieß das damals. Heute sagt man dazu sexualisierte Gewalt oder einfacher: Sexueller Kindesmissbrauch.

          Das sind in der Tat olle Kamellen, und sie sind sattsam bekannt, seit die Geschichte des lange Zeit populärsten und schamlosesten grünen Propagandisten von kindlichem Sex wieder aufgerollt wurde: Daniel Cohn-Bendit, der unter anderem detailliert beschrieb – angeblich eine Fiktion –, wie er sich von kleinen Kindern die Hose öffnen und streicheln lässt. Das war 1975. Die Frage ist freilich nicht, wie alt die Texte und Zitate sind, sondern: Wieso nahmen Grüne damals die offen pädophile Propaganda widerspruchslos hin?

          Glaube an Moral der grünen Kirche

          Die Antwort ist kompliziert und doch sehr einfach: Weil die Grünen Gläubige sind. Sie glauben fest an die Moral der grünen Kirche von der Bewahrung der Schöpfung, der ehrlicheren Politik und einer besseren, weil grünen Welt.

          Empathie gibt es bei den Grünen immer nur für die Opfer der anderen. Als 2010 im Zuge der Missbrauch-Aufklärung der Odenwaldschule, wo es mehr als hundert Opfer gab, die Rolle des Pädagogengurus Hartmut von Hentig hinterfragt wurde, meldete sich sogleich Antje Vollmer zu Wort: Man habe den armen Hentig reingelegt, sagte die grüne Vordenkerin. Und wies mit dem Zeigefinger auf – die Kirche: „Die katholische Kirche wird ihr Verhältnis zur Sexualität überprüfen müssen“, verlangte Vollmer.

          Das war 2010, und seitdem tun die Grünen alles, um sich ihrem Verhältnis zur Sexualität nicht zu stellen. Sie lenken von ihrer Verantwortung lieber Richtung Kirche ab. Dabei ist das gefährlich, denn die katholische Kirche klärt anders auf als die Grünen – genauer und gründlicher. Niemand symbolisiert das besser als Pater Klaus Mertes, der den Missbrauchs-Opfern des Berliner Canisius-Kollegs schrieb: „Mit tiefer Erschütterung und Scham habe ich diese... systematischen und jahrelangen Übergriffe zur Kenntnis genommen“. Mertes Botschaft an alle Alt-Schüler: Wir bitten Euch um Verzeihung, meldet Euch! Der Leiter des Kollegs löste damit die beispiellose Aufklärungswelle aus, die Deutschland seitdem in Atem hält.

          „Es wurde geblasen, gewichst und gestreichelt“

          Die Grünen sträuben sich, einen solchen Schritt zu tun. Anders als Bischof Zollitsch weigert sich der grüne Bischof Trittin, eine gesonderte Anlaufstelle für Opfer grüner Täter einzurichten. Dabei wäre dies enorm wichtig. Denn es gibt Opfer – auch bei den Grünen. Sie kommen aus WGs und Kinderläden oder aus der grünen Kommune Dachsberg in Nordrhein-Westfalen, die eine Art Konferenz- und Missbrauchszentrum war. „Es wurde geblasen, gewichst und gestreichelt“, schildern die damals 12- bis 13jährigen die Übergriffe dort. Und natürlich gibt es in und um die so genannte Indianer-Kommune Opfer. Sie wurde von einem grünen Pädosexuellen geleitet und fungierte als eine Art Verteiler für obdachlose Jugendliche – sie wurden direkt in die Wohnungen ebenfalls grüner Pädophiler gelotst.

          Analysiert man die Grünen als Organisation, dann muss man nach dem institutionellen Einfluss der Päderasten und der Bedeutung der pädophilen Ideologie fragen.

          Die Grünen waren als Partei durchsetzt von pro-pädophilen Gruppen aller Art. Es gab die so genannten Kinderrechtler, die dafür kämpften, auch Kinder sexuell zu befreien. Daneben traten grüne Knastgruppen auf, die vor den Verheerungen von Gefängnissen schützten. Dies ging so weit, dass man einen wegen der Vergewaltigung eines zweijährigen Kindes beschuldigten grünen Mandatsträger vor der Vollzugsantsalt bewahren wollte – weil dort ein „Mangel an Möglichkeiten“ herrsche, „wirklich menschliche Beziehungen herzustellen“.

          Schließlich gab es die pädosexuellen Arbeitsgruppen der Partei. Sie nannten sich offen „Arbeitsgemeinschaft Schwule und Päderasten“. Parteiintern verniedlichte man sie gerne als „SchwuPis“. Sie forderten die Abschaffung des kompletten Sexualstrafrechts. Das hätte nicht nur bedeutet, schwulen Sex zu legalisieren, sondern auch sogenannten Sex mit Kindern und Schutzbefohlenen und Darstellungen sexueller Gewalt gegen Kinder straffrei zu stellen. Die Päderasten waren bei den Grünen keine Splittergruppe, sondern eine von der Bundestagsfraktion finanzierte Arbeitsgruppe, die ganz formell in die Parlamentsarbeit eingebunden war. Das heißt, sie konnte unmittelbar auf die grüne parlamentarische Willensbildung einwirken. Nie waren Sexualstraftäter näher am Gesetzgeber als bei den Grünen.

          Wie wurden die Grünen ihre Pädos wieder los? Das ist die große Legende, an der sie gerade stricken. Volker Beck und andere führende Grüne stellen die Trennung von den Päderasten nämlich als tapferen Kampf gegen das Böse dar, als bewussten Akt der politischen Hygiene. Das ist bestenfalls Geschichtsklitterung. Die Päderasten wurden nicht etwa aktiv aus der Fraktion geworfen, sondern sie verließen sie von sich aus - „um künftig mehr in die Partei hineinzuagieren“, wie es ihr Frontmann Dieter Ullmann damals ausdrückte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.