https://www.faz.net/-gpf-83kj8

Pädophilie-Vorwürfe : „Die Grünen müssen den Tätern ein Gesicht geben“

  • -Aktualisiert am

Die Partei und die Pädophilen: „Stadtindianer“ besetzen das Rednerpult auf dem Grünen-Parteitag in Dortmund 1980. Bild: Sven Simon

Die Berliner Grünen haben bis Mitte der neunziger Jahre pädophile Mitglieder in ihren Reihen geduldet. Frauke Homann, einstige Sozialarbeiterin in Berlin-Kreuzberg, spricht über das Netzwerk der Pädophilen, über Vertuschung und die Fehler der Grünen.

          6 Min.

          Frau Homann, die Grünen kämpfen nun seit zwei Jahren mit dem Vorwurf, dass sie sexuellen Missbrauch verharmlost und gefördert haben. Wie beurteilen Sie die Aufklärung der Partei?

          Ich habe den Eindruck, der Berliner Landesverband der Grünen nimmt seine Verantwortung ernst. Ich hatte mich 2013 an die Partei gewandt, dann hat es gedauert, ehe ich Antwort erhielt, aber schließlich hörten mich die Grünen an. Ich hatte Informationen über das pädokriminelle Netzwerk in Berlin-Kreuzberg.

          Woher hatten Sie Ihre Erkenntnisse?

          Ich habe lange als Sozialarbeiterin in Kreuzberg gearbeitet. Bereits 1984 und 1985 gab es dort zwei große Missbrauchsfälle, die öffentlich wurden. Als ich dann 1986 an eine Schule wechselte, stieß ich auf einen Missbrauchsfall, in dem hauptsächlich Grundschüler – alles Jungen – über einen längeren Zeitraum Opfer sexueller Gewalt wurden. Da wurde mir klar, das ist ein organisiertes Netzwerk.

          Was hatte das Netzwerk mit den Grünen zu tun?

          Dass sich das ideologische Zentrum bei der damaligen Alternativen Liste befand, also dem Berliner Landesverband der Grünen, wollte ich erst nicht glauben. Ich war fassungslos, immerhin war das meine politische Heimat. Wichtige pädosexuelle Aktivisten und Täter waren Mitglied der Grünen.

          Wie haben Sie das herausgefunden?

          Ausgangspunkt war 1986 eine siebte Klasse, die ich als Sozialarbeiterin betreute. Diese Klasse war extrem auffällig, die Jungen waren übersexualisiert. Sie begrüßten sich mit Sprüchen wie: „Aids - wie geht’s?“ Sie waren extrem unruhig und lösten mehrfach Feueralarm aus. Ihr Sprache war voller sexueller Begriffe und Beschimpfungen. Ich hatte sofort einen Verdacht, traute mich das aber gegenüber den Lehrkräften nicht gleich zu äußern.

          Warum nicht?

          Ich wollte nicht als übergeschnappte Neue gelten. Dann bat eine Mutter um ein Beratungsgespräch, da ihr Sohn als Zeuge zu Gericht müsse. Es ging um sexuellen Missbrauch.

          Was hat Sie damals so erschreckt?

          Der Prozess war öffentlich, mit vielen Zuschauern. Da trat eine Unterstützergruppe auf – und zwar nicht für die Opfer, sondern für die Angeklagten. Es waren Männer, die T-Shirts mit dem Aufdruck „AG Pädophilie“ trugen. Ich war baff. Neben mir saß ein Mann, der sich höflich als ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht vorstellte und sich ebenfalls zu der pädosexuellen AG bekannte. So viel Dreistigkeit hatte ich nicht erwartet. Auf dem Gang vor dem Gerichtssaal saßen die minderjährigen Zeugen zeitweise mitten unter den Pädophilie-Aktivisten. Die betroffenen Jungen wirkten eingeschüchtert – ein absurdes Schauspiel.

          Wer war der Angeklagte?

          Er war einschlägig vorbestraft und hatte mit anderen Pädokriminellen in Kreuzberg einen Nachbarschaftsladen in der Falckensteinstraße eröffnet, in dem nur Jungen aus der Grundschule willkommen waren. Sie wurden von Männern betreut, die mit ihnen auch verreisten und ihnen immer wieder Geschenke machten. Die Gegenleistung war ihr Körper, die Jungen wurden missbraucht. Die Pädosexuellen sahen den Falckenstein-Keller quasi als ihren Sexclub an. Erst als ein Mädchen, das nicht mit in den Keller durfte, vor Wut „Kinderpuff“ an die Tür schrieb, flog es auf.

          Wussten die Eltern, dass es sich um einen organisierten Ring handelte?

          Weitere Themen

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.