https://www.faz.net/-gpf-77wj6

Pädokriminelle im Internet : Magst Du Sex haben?

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Kinder werden in Chats sexuell attackiert – ständig und unweigerlich. Gerade in den angeblich kindgerechten Foren tummeln sich die Pädokriminellen. Meist trifft es Mädchen. (Der Artikel ist für Kinder nicht geeignet.)

          10 Min.

          Luisa Schmitt ist zehn Jahre alt. Sie macht Ballett, mag Pferde, ist gerne im Internet und chattet auf Skype. Wenn sich Luisa bei Knuddels.de im Chatraum für unter Zwölfjährige einloggt, ploppen viele Fenster auf. Luisa heißt dann LuisaSch10. Sie kann sich aussuchen, mit wem sie reden will – auch ungestört, ohne andere Chatteilnehmer. Luisa hat ein Bild von sich hochgeladen. Andere Benutzer können ihr Bild bewerten oder sie anschreiben.

          Die Gespräche verlaufen zum Beispiel so:

          > Hi
          > hi
          > suchst du einen freund?
          > ich bin erst 10
          > na und :-)?
          > aso
          > magst du sex haben?





          Luisa ist passiv. Sie hat niemanden angesprochen, nur bei den Anfragen auf ja gedrückt. Sie hat keine aufreizenden Fotos, und sie macht niemanden an. Ein zehnjähriges Mädchen.

          Der Typ aus dem Beispiel nennt sich Socourlove und ist angeblich 21 Jahre alt. Er will über Sex reden. Luisa sagt mehrfach: „Ich bin noch klein.“ Socourlove sagt: „Egal Süße“. Er sagt auch, er sei jetzt Luisas Freund. Nach zwei Minuten:

          > bist du nass unten süße?
          > wo?
          > zwischen deinen beinen? =)
          > ne
          > fasst du dich da an? =)
          > ich bin doch erst 10
          > mach einfach





          Luisa sagt: „ok“. Socourlove fordert Luisa auf, sich auszuziehen. Er fragt nach, ob sie sich schon ausgezogen hat, nennt sie immer wieder „Süße“. Er fragt: „Habt ihr eine Banane?“ Luisa lügt nicht. Socourlove fordert sie auf, die Banane aus der Küche zu holen. Luisa sagt: „ok“.

          > un jetz?
          > schiebst du die bananae in deinen schlitz rein
          > ojh
          > hast du?
          > das geht nich
          > doch geht musst mit der hand öffnen =)
          > das tut weh
          > der anfang tut weh danach nich mehr
          > ich mag das nich so
          > zieh es durch =)
          > ok









          So geht es weiter. Wenn Luisa fragt: „Muss ich?“, antwortet Socourlove: „Ja“. Luisa fragt nach seinem Namen, er nennt sich Fabian. Luisa sagt, sie hat Angst, sie mag das nicht. Socourlove drängt sie, weiterzumachen. Er schreibt, er wolle „ihren Schlitz befruchten“, mit ihr Sex haben. Luisa fragt: „Bist du mein Freund?“ Socourlove antwortet: „Ja. Jetzt schieb die Banane ganz weit rein.“

          Es gibt viele Mädchen wie Luisa. Niemand weiß, ob sie den Befehlen von Pädokriminellen wirklich folgen. Eine Zehnjährige kann das Machtgefälle in einem Chat mit Älteren nicht durchschauen. Aber Socourlove weiß, er hat Macht.

          Luisa ist unsere Erfindung, es gibt sie nicht wirklich. Wir wollten ausprobieren, was in den Chats für Kinder vor sich geht. Wie es ihnen ergeht, wenn sie sich dort einloggen. Wir haben verschiedene Profile von Mädchen in unterschiedlichem Alter angelegt und uns bei beliebten Chatportalen für Kinder und Jugendliche angemeldet. Die Vorgabe war: niemanden provozieren und passiv bleiben. Luisas Foto ist ein Produkt unserer Layoutabteilung, es ist komplett künstlich. Es zeigt ein schüchternes Mädchen, etwa zehn Jahre alt.

          Aber der Chat mit Luisa, den wir hier wiedergegeben haben, ist echt. Er ist auch keine seltene Ausnahme, sondern ein typisches Gespräch. Es dauert stets nur wenige Minuten, bis unsere Chatpartner auf Sex zu sprechen kommen. Ähnlich wie in Luisas Gespräch mit Socourlove. Noch mal: Es ist keine Ausnahme. Es passiert unweigerlich, jedes Mal.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.