https://www.faz.net/-gpf-9pvvj

Manöver in der Ostsee : Russische Kriegsschiffe vor deutscher Haustür

Dieses Foto der russischen Streitkräfte soll offenbar vom Manöver „Ocean Shield 2019“ stammen. Im Hintergrund könnte das deutsche Flottendienstboot Oste zu sehen sein. Bild: Mil.ru

Die Baltische Flotte führt eines der größten Seemanöver ihrer Geschichte durch. Der deutschen Küste kommt sie dabei überraschend nah.

          Die russische Marine hält seit dem 1. August ein großes Seemanöver in der Ostsee ab. Dabei sind offenbar mehrere Kriegsschiffe weit nach Westen bis vor die deutsche und die dänische Küste vorgedrungen. Das berichten übereinstimmend die „Kieler Nachrichten“ und das sicherheitspolitische Blog „Augen geradeaus!“.

          Die russische Marine gibt die Zahl der bei der bis zum 9. August anberaumten Übung „Ocean Shield“ eingesetzten Schiffe und Boote mit 69 an, darunter auch große Landungsschiffe. Hinzu kommen 58 Flugzeuge von Marine und Luftwaffe. Die Zahl der beteiligten Soldaten wurde mit 10.634 beziffert.

          Sollten die Angaben korrekt sein, würde es sich damit um eines der bislang größten Seemanöver der russischen Streitkräfte in der Ostsee handeln. Der russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge sei es den amphibischen Schiffen der baltischen Flotte gelungen, einen simulierten gegnerischen Luftangriff zurückzuschlagen und Angriffstruppen auf unwegsamem Gelände zu landen.

          Ein Sprecher der deutschen Marine wollte zu Details der Übungstätigkeit keine Stellung nehmen. Man verfüge jedoch jederzeit über ein vollständiges Lagebild und habe verschiedene Einheiten im Einsatz, sagte er der F.A.Z.

          Den „Kieler Nachrichten“ zufolge erfolgte die Verlagerung der Übungstätigkeit nach Westen überraschend. Mehrere Verbände seien in kurzer Folge an Rügen und Fehmarn vorbei zum Großen Belt gefahren. Auch vor der Kieler Bucht hätten zeitweise Schiffe der Russen gekreuzt. Schweden und Dänen hätten die Überwachung übernommen. Einem Sprecher der dänischen Marine zufolge, den die Zeitung zitierte, seien die russischen Schiffe den üblichen Standards folgend mit eigenen Kräften eskortiert worden. Die Zahl der russischen Kriegsschiffe in den eigenen Gewässern bezifferte er bis Mittwoch mit 19. Zwischenfälle habe es nicht gegeben.

          Recherchen von „Augen geradeaus!“ legen nahe, dass auch die Deutsche Marine mit eigenen Kräften das Manöver verfolgte. Das Flottendienstboot Oste befand sich bis zum 29. Juli im Finnischen Meerbusen und schaltete dann sein Erkennungssignal ab. Tage später erschien es wieder in der westlichen Ostsee. Auch ein Foto der russischen Marine, das vom Manöver stammen soll, zeigt im Hintergrund ein Boot, das der Oste ähnlich sieht. Generell sind die Kapazitäten der Deutschen Marine zur Eskortierung russischer Schiffe vor der eigenen Küste limitiert. Die Seestreitkräfte sind knapp an geeigneten Schiffen und Booten.

          Die Nato selbst hatte zuletzt im Juni ein großes Seemanöver in der Ostsee abgehalten. Bei „Baltops 2019“ waren 55 Schiffe und 8600 Soldaten vor Kiel zum Einsatz gekommen.

          Weitere Themen

          Wer reden will, soll ruhig reden

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          19 Sekunden und kein Ende

          Maaßen und das Chemnitz-Video : 19 Sekunden und kein Ende

          Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Maaßen steht auch ein Jahr nach den Vorfällen in Chemnitz immer noch hinter seiner Aussage, es hätte damals keine „Hetzjagd“ gegeben. Dabei stützt er sich auf eine Quelle, deren Identität er nicht kennt.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.