https://www.faz.net/-gpf-6v1y8

Ostsee-Pipeline : Gas vom Bösewicht

In einer Zeit, in der sich täglich alles zu ändern scheint, wirkt sie wie ein Garant der Stabilität: Der erste Strang der Ostsee-Pipeline steht Bild: ZB

Der erste Strang der Ostsee-Pipeline ist fertig. Vor nicht langer Zeit war sie ein Politikum, bis heute bleibt die Frage, wie abhängig Deutschland von Russland ist.

          3 Min.

          Im grauen Monat Dezember war’s, als der frischgebackene Wirtschaftsminister Michael Glos und der Chef des Energiekonzerns Gasprom Alexej Miller, beide mit Pelzmützen bewaffnet, die erste symbolische Schweißnaht legten für eine Leitung, die russisches Gas durch die Ostsee direkt nach Deutschland bringen sollte. Doch nicht der Schweißakt im nordrussischen Babajewo war die Nachricht dieses 9. Dezembers 2005. Glos wurde damals von den russischen Gesprächspartnern in einem Zelt eröffnet, was sie wenig später offiziell verkündeten: Gerhard Schröder, der keine drei Monate zuvor die Wahl verloren hatte, sollte Aufsichtsratsvorsitzender der Betreibergesellschaft werden, an der die halbstaatliche Gasprom 51 Prozent, die Konzerne BASF und Eon die Minderheitsanteile hatten. Zehn Tage vor der Wahl hatten Schröder und der russische Präsident Wladimir Putin die Vereinbarung über den Bau der Leitung demonstrativ in Berlin unterzeichnen lassen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Pipeline war so von Anfang an in den Augen der Öffentlichkeit ein politisches Projekt. Polen und Balten fühlten sich überrumpelt, die Ukraine bangte um Millionen Dollar Transitgebühren. Und Schröder musste sich, als er noch Kanzler war, fragen lassen, wie das Geschäft sei mit einem Freund, der den modernsten Unternehmer des Landes, den Ölmagnaten Michail Chodorkowskij, einsperrte. Nun ist vor fünf Tagen der erste Strang der Ostsee-Pipeline, Nord Stream genannt, in Lubmin bei Greifswald eröffnet worden. Die Kanzlerin war da, der russische Präsident, der noch Dmitrij Medwedjew heißt, und auch Gerhard Schröder, der Vorsitzende des Aktionärsausschusses der Nord Stream AG. Politisch aufgeladen war die Stimmung, anders als vor sechs Jahren, kaum.

          Zauberwort Diversifizierung

          Das hat nicht nur damit zu tun, dass man sich daran gewöhnt hat, dass Chodorkowskij im Lager in Sibirien sitzt. Sondern auch mit Angela Merkel. Durch ihre kritische Haltung zu Putin und ihren sachlichen Umgang mit Russland ist es ihr gelungen, das Pipeline-Projekt zu entpolitisieren. Ist der zweite Strang im nächsten Jahr fertig, können jährlich 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas fließen. Die damit erzeugte Strommenge, so vermerkt Nord Stream, entspräche der Jahresleistung von 148.000 Windkraftanlagen oder 33 Kernkraftwerken. Allerdings wird Gas bisher eher zum Heizen genutzt.

          Von Anfang an ein politisches Projekt: Merkel, Medwedjew und Schröder bei der Pipeline-Eröffnung

          Beeindruckend ist die neue Röhre allemal: 101.000 Rohre wurden verlegt, jedes 12 Meter lang und 24 Tonnen schwer. Das macht 2,5 Millionen Tonnen Stahl für 1224 Kilometer. Das 7,4 Milliarden Euro teure Bauvorhaben ist zudem ohne Skandale verwirklicht worden. Die Bedenken der Anrainerstaaten der Ostsee und jene von Umweltorganisationen wurden ernst genommen, es wurde westliche statt russische Geschäftskultur gepflegt. Das ist dem Team im schweizerischen Zug, wo Nord Stream sitzt, zu verdanken und wohl auch Schröder. Dabei gab es die „Gaskriege“ Russlands mit der Ukraine und Weißrussland während der Bauphase. Für Russland wirkten sie sich aber nicht positiv aus in dem Sinne, dass der Zweck der Ostseeroute, die Umgehung schwieriger Transitstaaten, besonders gerechtfertigt erschien. Vielmehr galt Russland, das halb Osteuropa im Januar 2009 zwei Wochen frieren ließ, als Bösewicht. Für die EU war der Vorfall ein Weckruf. Seitdem heißt das Zauberwort Diversifizierung - zu Deutsch: Man will nicht von den Russen abhängig sein, wenn es um Energie geht. Deshalb soll eine Leitung, „Nabucco“ genannt, zentralasiatisches Gas an Russland vorbei nach Europa liefern; Gasprom hält mit dem Projekt „South Stream“ dagegen.

          Vorläufig nicht zu ersetzen

          Wie aber ist es mit der Abhängigkeit von Russland bestellt? Die EU bezieht ein Viertel ihres Gases von dort. Auch der größere Teil des Erdgases, das durch die Ostsee fließen wird, bleibt nicht in Deutschland, sondern geht in die Tschechische Republik, in die Niederlande und nach Großbritannien. Deutschland selbst importiert vierzig Prozent seines Gases aus Russland. Ersetzen könnte das vom Potential her allein Iran - das aus politischen Gründen ausfällt. Die Abhängigkeit von Moskau ist aber wechselseitig. Russland ist auch auf den Westen angewiesen. Zwar weist Moskau immer wieder darauf hin, dass es auch mit China könne. Doch erstens würden die Russen deswegen nicht auf Premium-Kunden wie Deutschland verzichten, zweitens haben sie sich mit den Chinesen bisher nicht über den Gaspreis geeinigt.

          Die Pipeline jedenfalls steht. In einer Zeit, in der sich täglich alles zu ändern scheint, wirkt sie wie ein Garant der Stabilität, ein Bollwerk gegen die Schnelllebigkeit. Schließlich soll das Gas fünfzig Jahre lang durch die Röhre am Boden der Ostsee strömen, die Lieferverträge reichen bis ins übernächste Jahrzehnt. Und waren die Leitungen aus Russland nicht schon zu Zeiten des Kalten Krieges ein Symbol gegenseitiger Verlässlichkeit über Systemgrenzen hinweg? Ein wenig sind Pipelines ein Relikt der Vergangenheit - wenn es um Öl geht. Heute werden 90 Prozent des russischen Öls von Tankschiffen transportiert, die bestehenden Leitungen würden heute nicht mehr gebaut werden. Bei Gas sieht es anders aus. Die Umstellung auf Flüssiggas (LNG) geht langsam voran, Russland steht mit dem einzigen Terminal in Sachalin erst am Anfang. Die Pipeline ist vorläufig nicht zu ersetzen.

          Schröder sieht die Pipeline als Erfolg an

          Gerade Deutschland, so heißt es, wird durch seinen Verzicht auf Kernkraft noch stärker auf Gas angewiesen sein. Ob das wirklich so kommt, ist allerdings ungewiss. Denn der Gasverbrauch muss, gerade wenn Energiesparen zur Regel wird, nicht steigen. Und ob Gaskraftwerke die Stromlücke schließen werden, steht dahin.

          Gerhard Schröder jedenfalls sieht die Pipeline als Erfolg an, den anzuerkennen bald zum guten Ton gehören wird. „Morgen werden alle sagen, sie seien schon immer dafür gewesen“, wird der ehemalige Kanzler in Lubmin zitiert.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Reiche Gegend: Frauen sitzen am Ufer des Starnberger Sees.

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.