https://www.faz.net/-gpf-94rzh

Osmanen Germania : Türkische Rocker als Handlanger Erdogans

Intensiver Kontakt mit der AKP und dem türkischen Geheimdienst MIT: „Osmanen“ im hessischen Offenbach Bild: Imago

Ist die türkische Rockerorganisation „Osmanen Germania“ der verlängerte Arm Erdogans in Deutschland? Die Hinweise verdichten sich und es gibt erste Festnahmen.

          Bei den Sicherheitsbehörden in Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg sowie Berlin verdichten sich die Hinweise, dass die nationalistische türkische Rockerorganisation „Osmanen Germania BC“ auf Anweisung der türkischen Regierungspartei AKP einen Bandenkrieg gegen Gegner Recep Tayyip Erdogans geführt und als Handlanger des türkischen Staatspräsidenten in Deutschland fungiert haben könnte. Das ergeben Recherchen dieser Zeitung. Zuvor hatten die „Stuttgarter Nachrichten“ und das ZDF darüber berichtet.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Im Mittelpunkt der Vorwürfe stehen der 46 Jahre alte ehemalige „Osmanen-Weltpräsident“ Mehmet B., der ehemalige „Osmanen-Vizepräsident“ Selcuk S. sowie der Chef der Stuttgarter „Osmanen“-Gruppe Levent U.; alle drei Personen sollen über Kontaktleute der „Union der Europäisch-Türkischen Demokraten“ (UETD) möglicherweise instruiert worden sein und auch um finanzielle Unterstützung für ihre regimetreue Arbeit in Deutschland sowie für Waffenkäufe gebeten haben. Die UETD ist die Auslandsorganisation der AKP, die drei prominenten Führungspersonen der „Osmanen“ sollen engen Kontakt zu einem ranghohen UETD-Funktionär gehabt haben, der zu den Vertrauten Erdogans zählt.

          Waffentransport beschlagnahmt?

          Die „Osmanen“-Funktionäre sollen nach den Recherchen von ZDF und „Stuttgarter Nachrichten“ auch Kontakte zu dem früheren Leiter der UETD-Regionalgruppe Rhein-Neckar gehabt haben. Um die Nähe zwischen „Osmanen“ und UETD zu belegen, verweisen Ermittler auf ein Gruppenfoto aus dem Mai 2016, auf dem UETD-Mitglieder, „Osmanen“ und AKP-Mitglieder zu sehen sind. Im Oktober 2016 veröffentlichte der damalige Osmanen-Vizepräsident Selcuk S. zudem ein Bild mit dem Erdogan-Berater Ilnur Cevik in einem sozialen Netzwerk.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Ermittlern der Landesverfassungsschutzämter ist seit Bestehen der „Osmanen“ im Jahr 2015 aufgefallen, dass sie sich nicht nur durch Drogengeschäfte und Prostitution finanzieren, sondern dass sie sich als „Sicherheitspersonal“ für die UETD betätigen und an Erdogan-freundlichen politischen Demonstrationen beteiligen, zum Beispiel nach dem Putsch-Versuch in der Türkei 2016 und nach der Armenien-Resolution im Bundestag. Auch der ZDF–Moderator Jan Böhmermann soll gefährdet gewesen sein. Die hessische Polizei soll 2016 nach dem Bericht des ZDF sogar einen Waffentransport an die Osmanen beschlagnahmt haben, die hessischen Ermittler sprechen von einem intensiven „Kontaktaufbau“ zwischen Funktionären der AKP/UETD, dem türkischen Geheimdienst MIT sowie den Angehörigen der „Osmanen Germania“.

          Anführer in Haft

          Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte schon im Oktober einen Bericht veröffentlicht, in dem er die „Kontakte zwischen den Führern der ,Osmanen Germania‘ und Vertretern der AKP sowie Beratern von Staatspräsident Erdogan“ kritisiert hatte. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) wollte sich zu den Aktivitäten türkischer Organisationen und den neuen Rechercheergebnissen nicht äußern. Ein Sprecher seines Ministeriums sagte: „Ganz grundsätzlich ist zu sagen, dass Einmischungen durch die türkische Regierung in Baden-Württemberg nicht zu akzeptieren sind. Bezüglicher aller notwendigen Maßnahmen stehen wir in einem engen Austausch mit dem Bund und anderen Bundesländern.“ Deshalb werde man Einzelheiten nicht kommentieren.

          „Die politische Ebene spielte bei uns eine untergeordnete Rolle“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes in Stuttgart. „Wir hatten konkrete Straftaten zu verfolgen und den Konflikt zwischen den Osmanen und der kurdischen-Rockergruppe Bahoz zu befrieden.“ Nach Informationen dieser Zeitung hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile Anklage gegen insgesamt acht Mitglieder des „Osmanen Germania BC“ erhoben. Die Tatvorwürfe reichen von versuchtem Totschlag, Unterstützung von Zwangsprostitution, gefährlicher Körperverletzung bis zur Zuhälterei. Von den drei prominenten „Osmanen“-Funktionären hat nur der frühere „Weltpräsident“ Mehmet B. die deutsche Staatsbürgerschaft.

          Ermittlungen von Beamten des Stuttgarter Landeskriminalamtes hatten dazu geführt, dass die Führung der rockerähnlichen Gruppierung Anfang des Jahres zerschlagen werden konnte. Alle Anführer der „Osmanen“ befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Nach Einschätzung von Ermittlern organisieren sich die „Osmanen“ gerade neu, sie operieren teilweise wie autonome Räte.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.