https://www.faz.net/-gpf-14q3i

Oskar Lafontaine : „Die Zeichen sprechen für eine Rückkehr“

  • Aktualisiert am

Oskar Lafontaine am Grab Alfred Hrdlickas Bild: dpa

Die Linkspartei setzt auf die politische Rückkehr ihres Vorsitzenden Oskar Lafontaine. Auf der Beerdigung des Künstlers Alfred Hrdlicka in Wien trat der Saarländer erstmals nach seiner Krebsoperation wieder öffentlich auf.

          2 Min.

          Der Vorsitzende der Linkspartei Oskar Lafontaine ist erstmals nach seiner Krebsoperation wieder öffentlich aufgetreten. Auf der Beerdigung des Künstlers Alfred Hrdlicka in Wien hielt der 66 Jahre alte Politiker am Samstag eine Trauerrede. Er sagte, es gehe ihm relativ gut. Fragen über seine politische Zukunft beantworte er indes nicht. Vor der Operation hatte Lafontaine angekündigt, er werde im Januar eine Entscheidung über seinen Verbleib in der Politik bekanntgeben. Er wird am 11. Januar zur Klausurtagung der Bundestagsfraktion seiner Partei in Berlin erwartet, wo er sich zu seiner politischen Zukunft äußern wolle.

          „Die Zeichen sprechen für eine Rückkehr“, sagte ein Mitglied der Parteiführung der Zeitung „Frankfurter Rundschau“. Auch die Zeitschrift „Der Spiegel“ berichtete, in der engsten Parteiführung werde damit gerechnet, dass Lafontaine weiterhin Bundesvorsitzender bleibe. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi sagte der Zeitung „Die Welt“ über Lafontaine: „Natürlich kehrt er zurück. Aber ich gebe zu, dass da auch die Hoffnung ein schweres Gewicht hat. Gesundheit und Familie haben Vorrang.“ Er hoffe aber, dass Lafontaine bundespolitisch engagiert bleibe. „Wir sind für Anfang Januar verabredet, da werden wir alles besprechen.“

          Den Fraktionsvorsitz hatte Lafontaine überraschend im Oktober abgegeben - ohne dies mit seiner Erkrankung, die ihm damals schon bekannt war, zu begründen. Erst Spekulationen über sein Privatleben, die in einen Zusammenhang mit dem Rückzug vom Fraktionsvorsitz gestellt worden waren, veranlassten ihn, über die Krebserkrankung zu reden.

          Lafontaine war am 19. November wegen seiner Krebserkrankung operiert worden und hatte seitdem keine öffentlichen Termine mehr wahrgenommen. Er hatte damals angekündigt, „zu Beginn des neuen Jahres“ unter Berücksichtigung seines Gesundheitszustandes und der ärztlichen Prognosen darüber zu entscheiden, „in welcher Form ich meine politische Arbeit weiterführe“. Lafontaine hat sich laut „Frankfurter Rundschau“ bereits in der vergangenen Woche wieder in der Linksfraktion im saarländischen Landtag blicken lassen, deren Vorsitzender er ist.

          Gabriel gesprächsbereit

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich unterdessen offen für ein Gespräch mit Lafontaine. "Wenn Oskar Lafontaine mit mir reden will, wird er sich schon melden, und natürlich rede ich dann mit ihm", sagte Gabriel der Zeitung "Bild am Sonntag". Derzeit sehe er allerdings keinen Anlass für ein Gespräch. Die Mitglieder der Linkspartei "müssen für sich klären, ob sie regierungsfähig" werden wollten. "Diese Debatte findet ja gerade zwischen den ostdeutschen Pragmatikern und den westdeutschen Sektierern statt", sagte Gabriel. Auch die Linkspartei zeigte sich gesprächsbereit.

          Ein Bündnis mit Grünen und Sozialdemokraten könne er sich schon vorstellen, sagte Gregor Gysi, der Vorsitzende der Bundestagsfraktion. "Aber das bedarf gewaltiger Entwicklungen, vor allem bei SPD und Grünen, ein wenig auch bei uns", fügte er hinzu. Er forderte die SPD auf, möglichst rasch ihren Standort zu finden. "Die SPD brauchte eine grundsätzliche selbstkritische Aufarbeitung."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.