https://www.faz.net/-gpf-9nxio

Linkspartei und SPD : Oskar Lafontaine ist gegen „vordergründige Fusionsdebatte“

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Vorsitzende der SPD und der Linke, Oskar Lafontaine, äußerte sich nun zur Fusionsdebatte. Bild: dpa

Der ehemalige Vorsitzende der SPD und der Linken hat sich zu den Gedankenspielen um eine Fusion der beiden Parteien geäußert. Lafontaine fordert einen politischen Neuanfang – die SPD reagiert abweisend.

          Der Mitbegründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, ist gegen eine „vordergründige Fusionsdebatte“ über ein Zusammengehen zwischen seiner Partei und der SPD. „Es geht um eine politische Mehrheit im Bundestag für höhere Löhne und Renten und bessere soziale Leistungen, für eine friedliche Außenpolitik und eine Umweltpolitik, die sich nicht auf kosmetische Korrekturen beschränkt“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Linke im saarländischen Landtag am Mittwoch in Saarbrücken.

          Er nahm damit zu einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Mittwoch Stellung. Dieses hatte unter Berufung auf den langjährigen Lafontaine-Vertrauten Heinz Bierbaum berichtet, Lafontaine halte eine Fusion beider Parteien für notwendig.

          In der Erklärung des früheren SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Lafontaine heißt es, solange es in den Parteien nicht „die notwendige Rückbesinnung auf die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung“ gebe und „solange sich die Debatten auf Personal- und Organisationsfragen beschränken“, werde das Parteiensystem wie in anderen europäischen Staaten weiter zerfallen. Wer das verhindern wolle, müsse „einen wirklichen politischen Neuanfang auf den Weg bringen“. Die von seiner Ehefrau Sahra Wagenknecht angestoßene Bewegung „Aufstehen“ sei der Versuch gewesen, „eine breite gesellschaftliche Debatte über diesen Neuanfang in Gang zu setzen“.

          Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat Gedankenspielen über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der Linken eine klare Absage erteilt. „Das ist ein schlechter und verspäteter Aprilscherz“, sagte er dem „Tagesspiegel“. „Von einem tot gerittenen Gaul kann man nur absteigen“, sagte Schäfer-Gümbel zu dieser Idee und ergänzte in Richtung Lafontaine: „Den will ich nicht zurück“. Lafontaine hatte sich mit der SPD überworfen, war 2005 aus der Partei ausgetreten und hatte zwei Jahre später die Linke mitgegründet.

          Weitere Themen

          Rechtskonservative und -Nationale enttäuscht

          Liveblog zur Wahl in Straßburg : Rechtskonservative und -Nationale enttäuscht

          +++ Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab +++ Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyen +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Zum Greifen nah: Ursula von der Leyen am Dienstagvormittag in Straßburg

          F.A.Z. exklusiv : Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab

          Nach ihrer starken Rede rückt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten für die CDU-Politikerin in greifbare Nähe – auch ohne Schützenhilfe anti-europäischer Kräfte.

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.