https://www.faz.net/-gpf-6kc9x

Organspenden : Unionspolitiker sprechen sich für Neuregelung aus

  • Aktualisiert am

Bislang können Organe nur entnommen werden, wenn der Spender zu Lebzeiten zugestimmt hat oder die Angehörigen ihr Einverständnis geben Bild: dpa

In der Diskussion über eine Lockerung der Organspendevorschriften haben sich mehrere Unionspolitiker für eine neue Regelung ausgesprochen. Danach soll die Organentnahme bei Hirntoten möglich sein, sofern diese zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen haben.

          1 Min.

          Nach der Organspende des SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier an seine Ehefrau mehren sich die Stimmen für eine Lockerung der Transplantationsvorschriften. Bislang können Organe nur entnommen werden, wenn der Spender zu Lebzeiten zugestimmt hat oder unmittelbar nach dem Tod die Angehörigen ihr Einverständnis geben.

          Mehrere Unionspolitiker zeigten sich in der „Welt am Sonntag“ offen für eine Umkehrung dieses Prinzips. Danach wäre die Organentnahme bei Hirntoten möglich, sofern diese zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen haben. „In Anbetracht des Mangels an Spenderorganen muss über alle Möglichkeiten offen diskutiert werden“, sagte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) äußerte sich zurückhaltend.

          Rolf Koschorrek, Obmann der Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags, bezeichnete die Widerspruchsregelung als „Möglichkeit, die Versorgung mit Spenderorganen hierzulande entscheidend zu verbessern“. Die derzeitige Gewichtung in Deutschland sei „verquer“, kritisierte der Ärztliche Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin, Roland Hetzer: „Die Rechte von Verstorbenen werden höher gewertet als die von kranken Lebenden.“

          Auch die Kirchen haben sich mehrfach dafür ausgesprochen, die Bereitschaft zur Organspende grundsätzlich zu vergrößern. Ein solcher Schritt könne ein „Akt der Nächstenliebe“ sein, erklärte die Deutsche Bischofskonferenz unmittelbar nach Verabschiedung des Transplantationsgesetzes vor gut zehn Jahren. Gesundheitsminister Rösler sagte am Wochenende, die Bereitschaft zur Organspende dürfe nicht gesetzlich verordnet werden. In dieser Frage komme es darauf an, die Menschen zu überzeugen.

          Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Bernd Metzinger, sagte dagegen: „Die Widerspruchslösung wäre die sinnvollste und einfachste Maßnahme, um den Menschen zu helfen, die auf ein Spenderorgan warten.“ Manche Experten fordern weitergehende Regelungen. „Die Bürger sollten dazu verpflichtet werden, sich zu erklären, ob sie nach einem Hirntod mit einer Organspende einverstanden wären oder nicht“, so Eckhard Nagel, Mitglied des Deutschen Ethikrats und Direktor des Instituts für Medizinmanagement in Bayreuth. In Deutschland warten nach Angaben der Bundesregierung 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Shoppen und Massagen : Diese Lockerungen gelten ab heute

          Die Corona-Einschränkungen fallen ab diesem Montag etwas milder aus: Mehr Kontakte sind erlaubt, Einkaufen wird einfacher und in Schulen beginnt langsam wieder in den Präsenzunterricht. Die wichtigsten Änderungen im Überblick

          Meghan und Harry : „Die Königin war immer wundervoll zu mir“

          Meghan und Harry berichten erstmals über ihr gemeinsames Leben bei Hofe. Im Interview mit Oprah Winfrey geht es um Rassismus und Eifersucht hinter den Palastmauern – und die Suizidgedanken der Herzogin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.