https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/organspende-am-horizont-11849923.html

Organspende : Am Horizont

Die Prognose, das Vertrauen in die Transplantationsmedizin werde rasch wiederkehren, ist gewagt. Am Horizont sind längst neue Wolken aufgezogen

          1 Min.

          Nicht viele Jahre oder viele Monate, sondern wenige Wochen sind vergangen, seit Bundestag und Bundesrat nach mehrjähriger Vorarbeit und ausführlichen Beratungen eine Novelle des Transplantationsgesetzes und eine Neuregelung der Organspende beschlossen haben. Mittlerweile aber stellt sich wieder einmal ernsthaft die Frage, wie es um die Weisheit und die Weitsicht des Gesetzgebers bestellt gewesen sein mag.

          Zugegeben, wenige politische Entscheidungen sind so komplex wie die auf dem Feld der Bioethik. Was immer der Gesetzgeber tut oder unterlässt kommt im Ergebnis einer Zuteilung und damit einer Verweigerung von Lebenschancen gleich. Umso gründlicher hätte sich der Bundestag mit den juristischen und praktischen Schwächen des deutschen Transplantationsrechts beschäftigen müssen. Doch man beließ es, wieder einmal, dabei, eine EU-Richtlinie in deutsches Recht zu überführen. Dabei waren die systemischen Missstände, die zu beheben sich die Ärzteschaft, die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft jetzt anschicken, nicht nur Spezialisten bekannt, wie heute alle Seiten freimütig eingestehen. Mögen die Wegweisungen vom Donnerstag in der Sache zu begrüßen sein, so hinterlassen sie doch das schale Gefühl, dass es um die Selbstkontrolle im Gesundheitswesen nicht viel besser steht als um die Fähigkeit der Politik, dieses System gemeinwohlgerecht zu steuern.

          Spendermangel könnte ein Argument für Sterbehilfe werden

          Nicht nur aus diesem Grund ist die Prognose gewagt, das (nicht große) Vertrauen in die Transplantationsmedizin werde rasch wiederkehren und die Bereitschaft der Bürger zur Organspende noch rascher. Am Horizont sind längst neue Wolken aufgezogen: Im Frühjahr hat sich der Deutsche Ethikrat mit dem für das Organspendewesen unabdingbaren Hirntod-Konzept befasst. Dieses, so das Ergebnis der Beratungen, ist keineswegs so fest in Stein gemeißelt, wie es seine Apologeten gerne hätten. Nicht länger tabu ist auch der Konflikt zwischen der für die Organtransplantation gleichfalls unabdingbaren Intensivmedizin und der Palliativmedizin. Weil ein in den Tod begleiteter Patient kaum als Organspender taugt, könnte am Ende aus dem Mangel an Spendern unter der Hand ein perfides Argument für die aktive Sterbehilfe werden - von wessen Hand auch immer.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Biden ordnet Notmaßnahmen an

          Engpass bei Babynahrung : Biden ordnet Notmaßnahmen an

          Mit einem ursprünglich für Kriegszeiten eingeführten Gesetz will die US-Regierung den Milchpulvermangel bekämpfen. Zudem sollen Flugzeuge des Verteidigungsministeriums Säuglingsnahrung aus dem Ausland anliefern.

          „Eine gefühllose Entgleisung“

          Späterer Renteneintritt : „Eine gefühllose Entgleisung“

          Ein von Ökonomen geforderter späterer Renteneintritt im Kampf gegen die Inflation stößt auf scharfe Kritik. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert spricht von „feuchten neoliberalen Träumen“. Der DGB nennt den Vorschlag eine „mutlose Leistungskürzung“.

          Topmeldungen

          Ein älterer Herr mit Stock geht im Sonnenschein ruhigen Schrittes die Offenbacher Fußgängerzone entlang.

          Späterer Renteneintritt : „Eine gefühllose Entgleisung“

          Ein von Ökonomen geforderter späterer Renteneintritt im Kampf gegen die Inflation stößt auf scharfe Kritik. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert spricht von „feuchten neoliberalen Träumen“. Der DGB nennt den Vorschlag eine „mutlose Leistungskürzung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.