https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/opferbeauftragter-der-staat-muss-mehr-fuer-terroropfer-tun-16933261.html

Reaktion auf Terroranschläge : Wir dürfen die Opfer nicht alleinlassen

  • -Aktualisiert am

Bei einer Gedenkveranstaltung für die rassistisch motivierten Morde von Hanau zeigen Teilnehmer am 22. August Schilder mit den Bildern von Opfern Bild: dpa

Die Zeiten, in denen die ganze Aufmerksamkeit den Tätern galt, sind vorüber. Heute steht das Schicksal der Opfer stärker im Vordergrund. Aber Bund und Länder müssen noch mehr für sie tun. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Noch immer bin ich oft in Hanau. Dieser bunten Stadt, die den 19. Februar 2020 nie vergessen wird. Neun Hanauerinnen und Hanauer wurden Opfer eines rassistischen Terroranschlags. Auch seine Mutter tötete der Täter. Viele Menschen wurden verletzt, erschüttert, traumatisiert. Als Opferbeauftragter der Bundesregierung betreue ich die Menschen, deren Leben sich dramatisch verändert hat.

          Viele Betroffene kämpfen sich mit großer Kraft zurück ins Leben. Wir dürfen sie dabei nicht alleinlassen. Der Staat muss Verantwortung für die Opfer übernehmen.

          Vor gut zwei Jahren hat die Bundesregierung das Amt des Beauftragten für Terroropfer geschaffen. Das war ein dringend notwendiger Schritt nach den Erfahrungen des Attentats auf dem Berliner Breitscheidplatz, bei dem zwölf Menschen ihr Leben verloren. Inzwischen haben die allermeisten Bundesländer ihre Opferhilfe ebenfalls verstärkt.

          Die Zeiten sind vorbei, in denen die Täter alle Aufmerksamkeit auf sich zogen und es allein – wie bei „Aktenzeichen XY“ – um die Strafverfolgung ging. Heute steht das Schicksal der Opfer stärker im Vordergrund.

          Hass-Verbrechen richten sich gegen die ganze Gesellschaft

          Kaum etwas erschüttert das Vertrauen in einen funktionierenden Staat so sehr wie ein Terroranschlag. Das zeigt die Vergangenheit – und das erlebe ich in vielen Gesprächen mit Betroffenen. So haben mir Angehörige der Opfer des Anschlags in Hanau gesagt, dass sie ihr Vertrauen in die staatlichen Akteure verloren haben. Manche fühlten sich von den Behörden zu wenig informiert und teilweise schlecht behandelt.

          Terroranschläge müssen anders behandelt werden als andere Verbrechen. Rassistische oder antisemitische Hass-Verbrechen wie in Halle und Hanau richten sich gegen unsere offene und vielfältige Gesellschaft. Die Täter greifen die Opfer stellvertretend für all das an, was unsere Demokratie ausmacht. Was bleibt, ist die tiefe Angst vor neuen Attacken. Was bleibt, ist das Misstrauen, das entsteht, weil der Staat die Opfer nicht schützen konnte.

          Edgar Franke ist Beauftragter der Bundesregierung für die Anliegen der Opfer und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland. Er gehört für die SPD dem Bundestag an.
          Edgar Franke ist Beauftragter der Bundesregierung für die Anliegen der Opfer und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland. Er gehört für die SPD dem Bundestag an. : Bild: dpa

          Deshalb ist es so wichtig, dass die Betroffenen so gut und so früh wie möglich informiert und unterstützt werden. Die Betroffenen müssen die Hintergründe der Tat kennen. Nur so haben sie überhaupt eine Chance, das Geschehene zu verarbeiten. Das gilt besonders dann, wenn keine Gerichtsverhandlung stattfindet, bei der die Angehörigen Fragen stellen können. Wenn der Täter tot ist, gibt es keinen Prozess. Umso mehr ist es eine gesellschaftliche und politische Aufgabe, die Tat aufzuarbeiten.

          Dem Hass der Terroristen müssen wir Menschlichkeit entgegenhalten. Wir müssen den Opfern zeigen, dass sie zu uns, zu unserer Gesellschaft gehören. „Die Opfer waren keine Fremden.“ Hinter diesem Satz haben sich die Menschen in Hanau versammelt. Das war das klare Signal: Wir lassen uns nicht spalten. Stunden nach dem Anschlag kamen Tausende auf dem Marktplatz zusammen, in gemeinsamer Trauer und Wut.

          Hanau hat gezeigt, woran es bei der Hilfe für Opfer noch fehlt

          Die Opfer brauchen psychologische, soziale und finanzielle Unterstützung unmittelbar nach der Tat. Mit Soforthilfen allein des Bundes in Höhe von bislang 1,2 Millionen Euro konnten wir den Hinterbliebenen und Verletzten in Hanau helfen. Das war nur möglich, weil die Hilfen für Hinterbliebene im Jahr 2018 verdreifacht wurden. Die bundesweite Einrichtung von Trauma-Ambulanzen ist Teil des Ende 2019 beschlossenen neuen Sozialen Entschädigungsrechts, mit dem Gewaltopfer in Zukunft dauerhaft besser finanziell unterstützt werden.

          Doch dabei dürfen wir nicht stehenbleiben. Die Taten in Hanau und Halle haben auch gezeigt, woran es fehlt. Ein wichtiger Punkt: Bei wirtschaftlichen Schäden gab es bislang keine finanziellen Soforthilfen des Bundes. Doch die Tatorte der rassistischen Morde in Hanau waren bewusst gewählt: Bars und Läden, die Begegnungsorte von Menschen mit ausländischen Wurzeln sind. Neben der Verarbeitung der entsetzlichen Tat droht den Inhabern auch der wirtschaftliche Existenzverlust durch Sachschäden, ausbleibende Einnahmen und fehlende Perspektiven.

          Wirtschaftlich Betroffene von terroristischen und extremistischen Taten erhalten nun, rückwirkend für Taten in den vergangenen beiden Jahren, ebenfalls finanzielle Unterstützung. Die entsprechende Richtlinie hat das Bundesjustizministerium jetzt geändert. So können wir den Betroffenen in Halle und Hanau auch in dieser Hinsicht helfen.

          Bund und Länder müssen mehr tun, um Demokraten zu schützen

          Rechtsextremisten bedrohen all jene, die für die Demokratie einstehen. Das sind ganz häufig Kommunalpolitiker in Gemeindevertretungen, Bürgermeister und Landräte. Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke steht uns allen vor Augen. Drohungen sind für viele, die sich politisch engagieren, beinahe Alltag geworden. Es haben sich Bürgermeister an mich gewandt, die um ihre Familien fürchten.

          Bund und Länder müssen mehr tun, um Demokraten zu schützen: durch hohe Wachsamkeit und mehr Einsatz der Sicherheitsbehörden ebenso wie durch finanzielle Unterstützung der Betroffenen. Wenn wir Einbruchsschutz aus guten Gründen staatlich fördern, müssen wir Schutzmaßnahmen gegen Angriffe auf engagierte Demokraten erst recht stärker finanzieren.

          Der konsequente Schutz von Menschen, die von Neonazis bedroht und angegriffen werden, ist ein Kernthema im Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dieser neue Ausschuss ist eine Reaktion auf den Anschlag in Hanau – und ein echter Wendepunkt. Endlich hat der Schutz unserer offenen und vielfältigen Gesellschaft höchste politische Priorität.

          Weitere Themen

          Showdown in Stadelheim

          FAZ Plus Artikel: Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.

          Topmeldungen

          Herbert Reul im Jahr 2021

          Herbert Reul im Interview : „Die Grenzen zwischen den Szenen verwischen“

          Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht im Interview mit der F.A.Z. über die gefährliche Melange aus Rechtsextremisten, „Reichsbürgern“ und Delegitimierern. Die Verbindungen zur AfD wundern ihn nicht
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.

          WM-Aus für Brasilien : Neymar erst magisch, dann menschlich

          Superstar Neymar schenkt der Fußballwelt gegen Kroatien einen besonderen Moment, als er Brasilien in der Verlängerung in Führung schießt. Doch Kroatien gleicht aus und bezwingt die Seleção im Elfmeterschießen.
          Eklatanter Lernrückstand in den Grundschulen

          Schlechte Leistungen : Die Grundschulen brauchen Hilfe

          Viele Grundschüler können nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Wie können ihre Leistungen verbessert werden? Eine Fachkommission hat Vorschläge gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.