https://www.faz.net/-gpf-ablet

Sexuelle Gewalt : Ökumene in ihrer abstoßenden Form

Reformatorischer Erinnerungsort: Der Himmel über der Wartburg bei Eisenach. Bild: dpa

In ihrem Umgang mit Betroffenen geben sich die katholische und die evangelische Kirche nichts – Ökumene in ihrer abstoßenden Form.

          1 Min.

          Unabhängige Instanzen, die den Auftrag hätten, sexuelle Gewalt jenseits des staatlichen Strafrechts zu sanktionieren, gibt es weder im Raum der katholischen noch der evangelischen Kirche. Beide Institutionen sind sich vielmehr darin zum Verwechseln ähnlich, dass Betroffene sich ihr Recht gegenüber kirchlichen Instanzen erstreiten müssen, und wenn es nur das Recht auf Gehör ist.

          Wie weit es von dort zur Anerkennung des erlittenen Leids sein kann, exerziert die katholische Kirche seit 2011 vor. Es brauchte den jahrelangen Druck von Betroffenen im Verein mit einer vernichtenden Evaluation der Anerkennungspraxis in der MHG-Studie aus dem Jahr 2018, ehe sich die Bischöfe bequemten, wenigstens den Rahmen für die Entschädigungszahlungen zu verändern. Eine eigene Stimme als Zeugen, vielleicht sogar als Ankläger, verweigern sie den Betroffenen bis heute. Die Beiräte, die mittlerweile überall ins Leben gerufen werden, sind das, was der Name sagt: Beiwerk.

          Genau so wollte und will die evangelische Kirche es mit den Betroffenen halten – Ökumene in ihrer abstoßenden Form. Dass nach Jahren des dröhnenden Beschweigens des Themas Missbrauch ein erster Anlauf im Streit geendet ist, Betroffene an der „Aufarbeitung“ zu beteiligen, bietet die Chance für einen Neuanfang.

          Aber der wird nur gelingen, wenn die Betroffenen nicht länger dazu herhalten sollen, die Institution zu legitimieren, sondern wenn die Institution die Betroffenen legitimiert.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.