https://www.faz.net/-gpf-9py6p
 

Müll der Raucher : Die Welt ist ein Aschenbecher

  • -Aktualisiert am

Kippe auf der Straße – muss das sein? Nein. Bild: dpa

Nichts wird so achtlos weggeworfen wie Zigarettenkippen. Deswegen ist die Idee gut, Pfand auf sie zu erheben.

          2 Min.

          Nichts wird so achtlos weggeworfen wie Zigarettenkippen. Sie sind der häufigste Müll der Welt. Darum haben die Menschen sich an sie gewöhnt. Die Kippen liegen in der Landschaft herum wie Blätter, die vom Baum geweht wurden. Keiner wundert sich, wenn er sie vor der Haustür findet, auf dem Spielplatz, am Strand, in der Arktis (dort wurden sie tatsächlich auch schon entdeckt). Die Welt ist ein Aschenbecher, und wir leben darin.

          Das klingt übertrieben? Diese Woche riefen ein paar französische Jugendliche ihre Mitbürger dazu auf, Zigarettenkippen vom Boden zu sammeln und in eine leere Plastikflasche zu füllen. Tausende machten mit und posteten im Netz Fotos ihrer mit Stummeln gefüllten Flaschen. Sie berichteten, dass es oft nur ein paar Minuten gedauert hatte, bis eine Anderthalb-Liter-Flasche voll war. Weltweit vergiften jedes Jahr schätzungsweise 4,5 Billionen neue Zigarettenkippen unsere Umwelt.

          Muss das sein? Natürlich nicht. Jeder weiß, dass es nicht schwer wäre, die Stummel an dafür vorgesehenen Stellen zu entsorgen. So wie es auch nicht schwer ist, an dafür vorgesehen Orten auf Toilette zu gehen. Die Raucher werfen ihre Kippen nicht deshalb in die Gegend, weil sie keine Wahl hätten, sondern weil es bequem ist. Es interessiert sie auch nicht, dass es verboten ist; die Ordnungswidrigkeit nennt sich bei uns „unzulässige Abfallentsorgung“, so, wie wenn man einen alten Kühlschrank in einem Waldstück abstellt, nur in kleiner. Die Idee dahinter: Einer macht Müll, und alle anderen zahlen dafür, dass er wegkommt.

          Eine Idee, damit umzugehen, findet in Deutschland gerade einigen Zuspruch. Sie lautet: Pfand auf Zigarettenkippen. Dazu gibt es eine Online-Petition, die binnen kurzem mehr als 50.000 Unterstützer gefunden hat. Der Initiator ist ein 49 Jahre alter Berliner Prozessmanager; er hat – auf Anregung seiner kleinen Tochter – auch schon eine Bürgerinitiative gegründet zum Müllsammeln in der Stadt. Aber warum aufsammeln, was gar nicht erst weggeworfen werden müsste? Das Pfandsystem für Kippen soll so funktionieren: Wer Zigaretten kauft, zahlt zwanzig Cent Pfand pro Stück, also etwa vier Euro pro Packung. Zu der Packung bekommt er einen kleinen Taschenaschenbecher, in dem er Asche und Kippen sammelt. Gibt er den später zurück, bekommt er das Pfand ausbezahlt.

          Da heult die Zigarettenindustrie natürlich auf. Der Verband Deutscher Zigarettenhersteller befürchtet eine „enorme Infrastruktur und Logistik rund um das Sammel- und Pfandsystem“. Raucher mahnen, dass dann auch Kinder anfingen, die giftigen Kippen zu sammeln, um sich etwas dazu zu verdienen. Andere äußern Mitgefühl mit denen, die dann prüfen müssten, ob alle Kippen im Aschenbecher seien. Und was ist überhaupt mit Zigarettenautomaten?

          Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg. Anderswo aber meist schon. Die Petition macht in einem 18-seitigen Dokument Vorschläge: zum Beispiel den, dass das Pfand nicht an Kinder ausbezahlt werden darf. Und dass der Taschenaschenbecher so konstruiert sein muss, dass man die Kippen zählen kann, ohne sie einzeln rauszunehmen. Könnte es trotzdem sein, dass die Raucher, die ihre Kippen gewohnheitsmäßig da fallen lassen, wo es ihnen gerade passt, sich einschränken müssten, Rauchen etwas ungemütlicher würde, manche sich uncool fühlten, wie Spießer statt wie Cowboys? Könnte absolut sein. Aber das ist dann ihr Problem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten sichern den Bereich am jüdischen Friedhof in Halle am 9. Oktober 2019.

          Innenausschuss nach Halle : Selbst die Opposition lobt die Einsatzkräfte

          Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht gelingt es mit einer minutiösen Rekonstruktion die Polizei in Schutz zu nehmen – sogar die Opposition lobt die Einsatzkräfte. Kritisiert wird das Bundeskriminalamt.
          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : Sahin darf nicht mehr für St. Pauli spielen

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.