https://www.faz.net/-gpf-a93rm

Debatte über Missbrauch : „Sind Sie zu einem temporären Kirchenaustritt bereit?“

Kardinal Woelki bei einer Messe an Heiligabend 2020 im Kölner Dom Bild: EPA

Auch aus der Politik wird die Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit den Missbrauchsvorwürfen immer lauter. Eine Gruppe Katholiken will nun mit einer Online-Befragung zu Reformen Druck erzeugen.

          1 Min.

          Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat vor dem Hintergrund der Vorgänge im Erzbistum Köln eine mangelhafte Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche kritisiert. Das Krisenmanagement habe bei vielen Bürgern und Gläubigen den Eindruck erweckt, „dass nicht das Leid der Opfer und die Gerechtigkeit im Fokus stehen“, sagte Klöckner der Zeitung „Bild am Sonntag“.

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Klöckner ist auch Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Die Missbrauchsfälle müssten lückenlos aufgeklärt werden, forderte sie. „Den massiven Verdruss verstehe ich – der Umgang mit den Missbrauchsfällen hat zu einer großen Vertrauenskrise geführt.“

          Ähnlich äußerte sich die ehemalige Bundesfamilienministerin Rita Süssmuth (CDU). Sie sei erschrocken über die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche, „nicht weil da schlimme Fehler passieren, sondern weil sie abgewiegelt werden“, sagte sie der Zeitung „Tagesspiegel“. Süssmuth war ebenfalls viele Jahre Mitglied im ZdK.

          Online-Befragung zu Reformen

          Unterdessen hat eine Gruppe von Katholiken aus Bremen und Köln aus Unmut über den derzeitigen Zustand der Kirche eine deutschlandweite Online-Befragung zu Reformanliegen entwickelt. An diesem Montag soll ihre Internetseite www.katholischer-klartext.de freigeschaltet werden. Nutzer können auf einer Skala von eins bis sieben angeben, wie wichtig ihnen eine transparente Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, aber auch demokratische Mitbestimmung in der Kirche, die Zulassung von Frauen zu allen Ämtern oder eine Abschaffung der Zölibatspflicht für Priester sind.

          Die Nutzer werden auch gefragt, ob sie zu einem temporären Kirchenaustritt, einer sogenannten Auszeit, bereit wären, um dadurch Reformen zu beschleunigen, und nach deren Verwirklichung wieder einzutreten. „Es gibt ja in der Kirche sonst keine Ventile. Wir werden ja nicht in Versammlungen gefragt, wie wir zu den Dingen stehen“, sagte Carl Kau, einer der Initiatoren der Befragung, der F.A.Z. Kau und seine Mitstreiter hoffen auf bis zu eine Million Teilnehmer ihrer Befragung. Deren Ergebnis soll anschließend der Deutschen Bischofskonferenz vorgelegt werden.

          Die deutschen Bischöfe hatten in der vergangenen Woche beschlossen, erstmals deutschlandweit Haltung und Auffassungen von Katholiken untersuchen zu lassen und sich dazu der seit 1973 durchgeführten Kirchenmitgliedsuntersuchung der Evangelischen Kirche in Deutschland anzuschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.