https://www.faz.net/-gpf-af6uq
Bildbeschreibung einblenden

Im F.A.S.-Gespräch : Scholz hält sich Linksbündnis offen

Olaf Scholz, Vorsitzender der SPD und Kanzlerkandidat zur Bundeskanzlerwahl 2021, im Willy-Brandt-Haus in Berlin am 24. August Bild: Daniel Pilar

Wer könnte Deutschland nach der Bundestagswahl regieren? Olaf Scholz will im Gespräch mit der F.A.S. ein Bündnis aus SPD, Grünen und der Linken nicht ausschließen. Unabdingbar sei jedoch ein „ganz klares“ Bekenntnis zur NATO.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hält sich offen, nach einem möglichen Erfolg bei der Bundestagswahl eine rot-grün-rote Koalition zu schmieden. Im Gespräch mit der F.A.S. wich er einer Absage an ein solches Bündnis mehrmals aus und begründete das mit „Respekt vor den Wählerinnen und Wählern“. Denn „nur sie“ träfen die Entscheidung, wer Deutschland regieren solle. Allerdings sagte Scholz auch, für ihn sei „unabdingbar“, dass jede Regierung in Deutschland sich „ganz klar“ zur NATO bekenne. Die Linke fordert in ihrem Wahlprogramm „die Auflösung der NATO“ .

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Mehrere Umfrageinstitute erkennen seit der zweiten Augusthälfte eine mögliche Mehrheit von SPD, Grünen und Linken im kommenden Bundestag. Deshalb hatte Armin Laschet, der Kanzlerkandidat der Union, Scholz vor einer Woche in der F.A.S. aufgefordert, „klipp und klar“ zu sagen, dass er mit der Linken nicht koalieren werde.

          Grüne wollen Optionen offen halten

          Nicht nur Scholz, sondern auch die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock machte allerdings im Gespräch mit der F.A.S. keine Anstalten, dieser Aufforderung zu folgen. Baerbock teilte mit, „dass demokratische ­Parteien grundsätzlich miteinander gesprächsfähig sein müssen“. Sie fügte hinzu, ihre Partei regiere ja längst in einigen Bundesländern zusammen mit der Linken. Deutlicher äußerte der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag Dietmar Bartsch seine Sympathie für Rot-Grün-Rot. Er sagte der F.A.S., eine „Mitte-links-Regierung“ sei „eine Chance für Deutschland“. Scholz werde seine Wahlversprechen ohne die Linke nicht annähernd einlösen können.

          Bei den Grünen hieß es im Hintergrund oft, man sehe zwar, wie groß die Distanz zur Linken in der Außen- und Sicherheitspolitik sei, aber vor mutmaßlich sehr komplizierten Koalitionsverhandlungen nach der Wahl sei es strategisch unklug, sich irgendwelche Optionen zu verbauen.Gleich drei grüne Politiker – der sicherheitspolitische Sprecher im Bundestag Tobias Lindner, der Bremer Landesvorstandssprecher Florian Pfeffer und die Thüringer Fraktionsvorsitzende Astrid Rothe-Beinlich – formulierten, unter demokratischen Parteien dürfe es keine „Ausschließeritis“ geben.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Aus den Ländern mit rot-rot-grüner Regierung – Berlin, Bremen und Thüringen – kamen freundliche Worte über die Zusammenarbeit mit der Konkurrenz von links. Die Berliner Landesvorsitzende Nina Stahr stellte die Beobachtung in den Raum, die rot-rot-grüne Koalition habe ihrer Stadt „sehr gutgetan“. Prinzipiell sollten die Grünen bereit sein, mit „allen Parteien des demokratischen Spektrums“ zusammenzuarbeiten. Nur gegen die AfD gebe es eine „Brandmauer“.

          Die Thüringer Fraktionsvorsitzende Rothe-Beinlich klang ähnlich und riet, „trotz aller Differenzen vor allem in der Außen- und Sicherheitspolitik ein Regierungsbündnis mit der Linken im Bund nicht von vornherein auszuschließen“. Aus Bremen vermeldete Landesvorstandssprecher Florian Pfeffer, über die dortige Koalition könne er „viel Gutes berichten“. In Bezug auf eine künftige Bundesregierung habe er zwar „Zweifel“, vor allem nachdem die Linke sich vergangene Woche im Bundestag geweigert habe, die Rettungsaktion der Bundeswehr in Afghanistan zu unterstützen. Trotzdem solle man nichts ausschließen, denn nach der Bundestagswahl werde es „in allen denkbaren Konstellationen schwierig werden“. Möglicherweise würden Parteien nach der Wahl dann Wege gehen müssen, „die man vorher nicht bevorzugt hat“.

          Widerwille bei den Grünen

          Zugleich ist bei den Grünen aber auch ein starker Widerwille gegen die außen- und sicherheitspolitischen Positionen der Linken erkennbar. Baerbock nannte es „unfassbar“, dass die Linke das Afghanistan-Rettungsmandat für die Bundeswehr zuletzt im Bundestag nicht unterstützt habe. Auf diese Weise sei die Linke dabei, „sich selbst auszuschließen“. Führende grüne Bundestagsabgeordnete stimmten dieser Ansicht zu. Der Sicherheitspolitiker Lindner sagte, das Abstimmungsverhalten der Linken zu Afghanistan habe ihn „entsetzt“.

          Die Fraktionsgeschäftsführerin Franziska Brantner nannte es „heuchlerisch“, dass diese Partei zwar die Rettung von Menschen aus Kabul fordere, sich dann aber der „Umsetzung“ verweigere. Der frühere Parteichef Cem Özdemir äußerte, das „ideologisch getriebene Nein“ der Linken zu „unserer Bundeswehr“ könne man nur „als ein klares Nein zur Übernahme von Verantwortung im Bund interpretieren“. Er fügte hinzu: „Mir fehlt die Fantasie, mir vorzustellen, wie die Linkspartei in der verbleibenden Zeit noch in der Wirklichkeit unseres Landes ankommen möchte.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.