https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/olaf-scholz-kritisiert-spd-in-grundsatzpapier-keine-ausfluechte-mehr-15265683.html

Scholz kritisiert SPD : „Keine Ausflüchte mehr“

  • Aktualisiert am

Da lang? SPD-Parteichef Martin Schulz und Olaf Scholz Mitte Juli bei Airbus in Finkenwerder Bild: dpa

Olaf Scholz gilt in der SPD als Gegenspieler von Martin Schulz – und manchem als besserer Parteivorsitzender. Jetzt rechnet der Hamburger in einem Papier mit dem Kurs der SPD ab – noch ohne Schulz beim Namen zu nennen.

          1 Min.

          In der Debatte über die Zukunft der SPD meldet sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ mit scharfen internen Mahnungen zu Wort. In einem der Zeitung vorliegenden Papier mit dem Titel „Keine Ausflüchte! Neue Zukunftsfragen beantworten! Klare Grundsätze!“ gehe der stellvertretende SPD-Chef hart mit seiner Partei ins Gericht und fordere eine „schonungslose Betrachtung der Lage“.

          Scholz verlangt dem Bericht zufolge, bei der Analyse des historisch schwachen Bundestagswahlergebnisses von nur 20,5 Prozent auf intern immer wieder bemühte „Ausflüchte“ zu verzichten. Weder fehlende Mobilisierung der eigenen Anhänger noch ein mangelnder Fokus auf soziale Gerechtigkeit tauge zur Erklärung. Schließlich habe der SPD-Wahlkampf „ganz im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit“ gestanden. Die Probleme der Partei seien „grundsätzlicher“.

          Scholz gilt vielen Beobachtern als potenzieller Gegenspieler des angeschlagenen Parteichefs Martin Schulz. Während dieser zuletzt „Mut zur Kapitalismuskritik“ gefordert hatte, plädiert Scholz für einen pragmatischen Kurs, der wirtschaftliches Wachstum und soziale Gerechtigkeit verbinden solle. Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung werde eine florierende Wirtschaft „eine zentrale Voraussetzung sein, um eine fortschrittliche Agenda zu verfolgen“, schreibt Scholz laut „Süddeutscher Zeitung“.

          Berlin : SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen

          „Die SPD wird seit Längerem als zu taktisch wahrgenommen“, schreibt Scholz in dem Papier demnach und fordert, die SPD müsse aus Sicht der Bürger „im höchsten Maße kompetent sein“. Über die guten Umfragewerte für die SPD zu Beginn des Jahres, die danach wieder rasch absanken, schreibt Scholz: „Es war eine hoffnungsvolle Projektion der Wählerinnen und Wähler, die erneut möglich ist, wenn sie es plausibel finden, dass diese SPD diese Erwartungen erfüllt.“ 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ländliche Idylle auf Föhr

          Frisches Denken vom Land : Ein Lob der Provinz in Krisenzeiten

          Hat die Stadt ihren Zenit überschritten? Auf dem Land jedenfalls gibt es Potential zuhauf, krisensicheres Denken hat hier eine lange Tradition. Man muss es nur entdecken wollen. Zum Auftakt einer neuen Serie.
          Die britische Premierminister Liz Truss und der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Donnerstag in Prag

          Europäisches Gipfeltreffen : Ein klares Signal an Moskau

          In Prag kommen 44 Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa zum ersten Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft zusammen. Nur Belarus und Russland bekamen keine Einladung.
          Christina Rühl-Hamers

          Finanzchefin Rühl-Hamers : Die Neuerfinderin des FC Schalke

          Auch ohne reichen Chefaufseher und russischen Sponsor versucht Christina Rühl-Hamers das Sorgenkind der Bundesliga solide neu aufzustellen. Auf Grundlage neuer Werte hat der Klub ein klares Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.