https://www.faz.net/-gpf-9ieni

Kommentar zu Olaf Scholz : Ein logischer Schritt

  • -Aktualisiert am

Es ist keine große Nachricht, dass Olaf Scholz sich das Amt des Kanzlers zutraut. Die Frage ist höchstens, wie realistisch das überhaupt noch ist.

          Hätte er etwa „nein“ sagen sollen? Es wäre eine große Nachricht gewesen, wenn Finanzminister Olaf Scholz auf die Frage, ob er sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, negativ geantwortet hätte. Also hat der ehemalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg selbstverständlich „ja“ gesagt.

          Auf einem ganz anderen Blatt steht, ob der Anspruch auf das höchste Regierungsamt realistisch ist, und das hat nichts mit den Fähigkeiten des Vizekanzlers zu tun. Selbst wenn es nach der nächsten Bundestagswahl eine realistische Mehrheit jenseits von CDU und CSU gäbe, könnte die SPD nach gegenwärtigem Stand nicht sicher sein, als stärkste Kraft einer ziemlich bunten Koalition den Bundeskanzler zu stellen. Abgesehen davon, kann man Scholz eine Menge nachsagen, aber nicht, dass er in der eigenen Partei besonders beliebt wäre. Auch das hat nichts mit seinen Fähigkeiten zu tun, sondern mit dem inneren Zustand der Sozialdemokratie.

          Ein Politikertyp wie Scholz (oder wie Angela Merkel) kommt in dieser Partei nicht weit. Wie weit die Partei damit gekommen ist, sieht man ja.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.