https://www.faz.net/-gpf-9ieni

Kommentar zu Olaf Scholz : Ein logischer Schritt

  • -Aktualisiert am

Es ist keine große Nachricht, dass Olaf Scholz sich das Amt des Kanzlers zutraut. Die Frage ist höchstens, wie realistisch das überhaupt noch ist.

          1 Min.

          Hätte er etwa „nein“ sagen sollen? Es wäre eine große Nachricht gewesen, wenn Finanzminister Olaf Scholz auf die Frage, ob er sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, negativ geantwortet hätte. Also hat der ehemalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg selbstverständlich „ja“ gesagt.

          Auf einem ganz anderen Blatt steht, ob der Anspruch auf das höchste Regierungsamt realistisch ist, und das hat nichts mit den Fähigkeiten des Vizekanzlers zu tun. Selbst wenn es nach der nächsten Bundestagswahl eine realistische Mehrheit jenseits von CDU und CSU gäbe, könnte die SPD nach gegenwärtigem Stand nicht sicher sein, als stärkste Kraft einer ziemlich bunten Koalition den Bundeskanzler zu stellen. Abgesehen davon, kann man Scholz eine Menge nachsagen, aber nicht, dass er in der eigenen Partei besonders beliebt wäre. Auch das hat nichts mit seinen Fähigkeiten zu tun, sondern mit dem inneren Zustand der Sozialdemokratie.

          Ein Politikertyp wie Scholz (oder wie Angela Merkel) kommt in dieser Partei nicht weit. Wie weit die Partei damit gekommen ist, sieht man ja.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Amtsenthebungsverfahren : Verfassung und Verschwörungstheorie

          Bis jetzt gab es zwei Amtsanklagen gegen Präsidenten in Amerika, beide jedoch scheiterten – aus gutem Grund. Welche Wege zur Absetzung von Donald Trump wahrscheinlicher sind.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.