https://www.faz.net/-gpf-a7cmm

Das Ziel von Olaf Scholz : Die Union in die Opposition schicken

War auch mal Juso: Olaf Scholz Bild: EPA

Der SPD-Kanzlerkandidat lässt sich beim Juso-Parteitag in Hamburg zuschalten. Dort wird er mit Begeisterung begrüßt. Er teilt kräftig gegen den Koalitionspartner aus.

          1 Min.

          Man muss sich Hamburg als Vorzeigeobjekt sozialdemokratischer Politik vorstellen. Zumindest wenn es nach SPD-Finanzminister Olaf Scholz geht. Am Sonntag ist er in seiner Funktion als Kanzlerkandidat beim Parteitag der Hamburger Jusos per Video zugeschaltet und führt immer wieder die Erfolge an, die in der Hansestadt unter seiner Führung als Erster Bürgermeister erzielt worden seien. In Hamburg habe man früh die Ganztagsbetreuung verpflichtend gemacht, während sich andere Länder bis heute sträubten. In Hamburg gebe es, so Scholz, pro 100.000 Einwohner den meisten sozialen Wohnungsbau bundesweit, andere Länder kämen da nicht hinterher.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Besonders für den Erfolg in der Bildung sei entscheidend gewesen, dass die SPD von 2011 an mit absoluter Mehrheit habe regieren können – und dadurch nicht auf die „Bedenkenträger“ habe Rücksicht nehmen müssen. Ob er nun Grüne oder CDU als mögliche Partner meint, führt er nicht aus. Auf die Frage, was er von Rot-Rot-Grün halte, bleibt Scholz so ungefähr, wie er es seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur ist: „Wir brauchen ein starkes Mandat. Wir brauchen möglichst viele Stimmen“, sagt Scholz.

          Stattdessen nennt er als eines der Ziele des Wahljahres, die Union in die Opposition zu schicken. Der Fortschritt, den man politisch in der Koalition erreicht habe, sei immer gegen den Widerstand des Koalitionspartners erfolgt. Als Beispiel für Tatenlosigkeit führt er Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) an, die in jeder Legislatur versuche, den Status quo zu verteidigen und politische Vorhaben zu verhindern. Die Botschaft: Was derzeit gut gelingt, vor allem die Wirtschaftshilfen, das verdanke man der SPD. Dass das besonders einer linken Basis nicht immer vermittelbar ist, zeigt sich bei der Rassismusstudie. Während Scholz rühmt, die SPD habe sie durchgesetzt, sagt ein Juso, diese hätte viel deutlicher auf rassistische Strukturen innerhalb der Koalition eingehen müssen. Scholz stellt abermals seine drei Kernthemen fürs Wahljahr vor: Respekt, Zukunft und Europa.

          Manches wird durch Fragen vertieft. Nur eine Frage stellen die Funktionäre nicht: Ist es zielführend, als Partei eine Vertiefung europäischer Solidarität zu fordern, gleichzeitig aber den Gesundheitsminister für die angeblich zu langsame europäische Impfstoffbeschaffung anzugehen? Vielleicht ahnen die Jusos ja, dass es dabei gar nicht um Europa ging, sondern um den Angriff auf einen CDU-Minister. Mit Kritik am Koalitionspartner Union kann man jedenfalls auch bei den Jusos Einigkeit herstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.