https://www.faz.net/-gpf-7zyns

Ohnesorg-Schütze : Karl-Heinz Kurras gestorben

  • Aktualisiert am

Karl-Heinz Kurras ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Bild: dpa

1967 erschoss der Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg - was die Studentenunruhen in Deutschland mit auslöste. 2009 wurde bekannt, dass Kurras für die Stasi arbeitete.

          1 Min.

          Der ehemalige Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras ist tot. Wie der „Tagesspiegel“ am Mittwoch berichtete, sei Kurras schon im Dezember des vorigen Jahres in einem Krankenhaus in Berlin-Spandau gestorben. Kurz vor seinem Tod war Kurras 87 Jahre alt geworden. Dem „Tagesspiegel“ zufolge wurde Kurras am 15. Januar auf einem Berliner Friedhof anonym bestattet.

          Kurras wurde der bundesdeutschen Öffentlichkeit im Jahr 1967 bekannt, weil er bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien in Berlin den Studenten Benno Ohnesorg erschossen hatte. Warum der Schuss am 2. Juni 1967 fiel, ist bis heute unbekannt. Kurras gab zu seiner Verteidigung an, er sei angegriffen worden und hätte bei den Angreifern Messer gesehen. Für diese Version gab es jedoch keine Zeugen.

          Kurras wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und freigesprochen. Wie der Richter feststellte sei es nicht zu widerlegen gewesen, dass Kurras sich in einer lebensgefährlichen Situation wähnte. Hinweise auf eine vorsätzliche Tötung des Studenten habe das Gericht demnach nicht gefunden.

          Die Tötung Benno Ohnesorgs sorgte für eine starke Politisierung der Studentenbewegung. Es folgten bundesweite Proteste und Demonstrationen. Die Terrorgruppe „Bewegung 2. Juni“ bediente sich des Datums sogar als Chiffre in ihrem Namen.

          Erst 2009 wurde bekannt, dass Kurras seit 1964 Mitglied der SED war.
          Erst 2009 wurde bekannt, dass Kurras seit 1964 Mitglied der SED war. : Bild: Archiv

          Kurras arbeitete bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1987 weiter als Polizist, zuletzt im Rang eines Kriminaloberkommissars im Innendienst. 2009 wurde durch einen Zufallsfund in der Behörde der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen der SED-Mitgliedsausweis von Karl-Heinz Kurras entdeckt. Außerdem ging aus den Akten hervor, dass Kurras für das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) tätig gewesen war. Neue Ermittlungen, ob Kurras Ohnesorg auf Befehl des MfS ermordet habe, brachten keine Hinweise und wurden eingestellt.

          Weitere Themen

          Die Kanzlerin spart sich das Lob

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.