https://www.faz.net/-gpf-9ys7e

F.A.Z. exklusiv : Chaos Computer Club kritisiert Corona-App

Eine App gibt es noch nicht, wohl aber eine Erklärung, wie sie funktionieren soll: das Modell von PEPP-PT auf dem Smartphone einer Nutzerin Bild: EPA

In einem offenen Brief fordern Netzaktivisten die Bundesregierung eindringlich dazu auf, ihre Entscheidung für die Corona-App zu überdenken. Sie sei „höchst problematisch“.

          3 Min.

          Der Druck auf die europäische Initiative hinter der Corona-App war schon in den vergangenen Tagen gewaltig. Nun kommt ein offener Brief des Chaos Computer Clubs und anderer Netzaktivisten hinzu, indem diese die Bundesregierung eindringlich auffordern, der Initiative den Rücken zu kehren und auf andere Konzepte bei der Entwicklung einer Corona-App für das Robert-Koch-Institut zu setzen. Die Entscheidung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für PEPP-PT sei „höchst problematisch“ und stoße auf „großes Unverständnis“, heißt es in dem Brief, der der F.A.Z. vorliegt.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Nachdem das Konsortium nicht in der Lage gewesen sei, „schnell eine halbwegs funktionierende und datenschutzfreundliche Lösung zu liefern, sollte nun technisch ausgereiften und datenschutzrechtlich gebotenen Ansätzen unbedingt der Vorzug gegeben werden“. Unterzeichnet hat den Brief neben dem Chaos Computer Club unter anderem auch der SPD-nahe Verein D64 und die Gesellschaft für Informatik.

          PEPP-PT setzt vor allem auf eine Speicherung der Daten auf einem zentralen Server. Die Unterzeichner des Briefes wünschen sich etwas anderes. „Eine Corona-Tracing-App sollte, wenn überhaupt, nur auf Basis eines dezentralen Ansatzes (…) aufgebaut und programmiert werden“. Namentlich genannt wird in dem Brief der Ansatz von DP3T, der zunächst Teil von PEPP-PT war.

          „Experten mehr Gehör schenken“

          Dieser sieht vor, dass die Daten einer Begegnung mit einem Infizierten nur auf dem Handy des Nutzers selbst gespeichert werden, dem Zugriff des Staates also entzogen bleiben. Sollte sich die Regierung nicht für eine dezentrale Speicherung der Daten entscheiden, so das Argument des Chaos Computer Clubs, stehe zu befürchten, dass das „Vertrauen in die Verwendung einer solchen App“ ausgehöhlt und „die Akzeptanz für spätere digitale Lösungen“ in der Krise leichtfertig unterminiert werde. 

          Im Brief heißt es weiter, in der derzeitigen politischen Debatte werden „Erwartungen für eine Corona-Tracing-App geschürt, die möglicherweise nicht eingehalten werden können“. Inwiefern eine App die Pandemie-Bekämpfung unterstützen könne, werde erst in Monaten zu beurteilen sein. Die Unterzeichner bitten deshalb darum, den Argumenten und „Vorbehalten“ von „Experten“ mehr Gehör zu schenken.

          Positiv heben die Autoren die Beispiele Schweiz und Österreich hervor, wo man Empfehlungen von Experten berücksichtigt und einen Ansatz gewählt habe, „für den sich die beiden Marktführer für Smartphone-Betriebssysteme, Google und Apple, bereits zur Kooperation bereit erklärt haben“. Diese sei unabdingbar, damit eine App auf der Basis von Bluetooth-Technologie überhaupt funktionieren könne.

          Die Anonymität so weit wie möglich schützen

          Besorgt zeigen sich die Unterzeichner über angeblich immer lauter werdende Rufe nach einer „Pflicht zur App“ in Deutschland. Die gemeinsame Bekämpfung der Pandemie benötige das „Vertrauen und Kooperation aller“. Die Bereitschaft dazu werde mit einer „Pflicht ohne Not“ verspielt. Auch die Einführung einer „indirekten“ Pflicht zu App, die etwa das Betreten bestimmter Orte von der Verwendung abhängig machen würde, lehnen die Autoren ab.

          Eine App, die „zumindest eine Aussicht auf Erfolg hat, muss ein transparentes Konzept verfolgen, quelloffen programmiert werden, auf zentrale Datenspeicherung verzichten und die Anonymität der Nutzerinnen und Nutzer so weitgehend wie möglich schützen“, bilanzieren die Autoren. „Diese Anforderungen erfüllt der nun eingeschlagene Weg nicht.“

          Der vom Chaos Computer Club unterstützte Ansatz DP3T stand zunächst ebenfalls unter dem Dach der europäischen Initiative PEPP-PT. Vergangenes Wochenende verschwand er allerdings plötzlich von der Website von PEPP-PT, was mehrere renommierte Wissenschaftler und Forschungsinstitute dazu veranlasste, aus der Initiative auszutreten.

          Der Schweizer Epidemiologe Marcel Salathé warf PEPP-PT daraufhin auf Twitter vor, nicht „offen“ und „transparent“ genug zu sein. Wenig später veröffentlichten dreihundert Wissenschaftler einen offenen Brief, in dem sie vor „beispielloser Überwachung“ warnten, sollte sich die Bundesregierung dazu entscheiden, auf einen zentralen Ansatz zu setzen.

          Dass sich die Regierung für eine Tracing-App entschieden hat, die alle Daten zentral speichert, ist aber keineswegs so sicher wie die Autoren schreiben. Der Pressesprecher des Bundesgesundheitsministerium sagte zu entsprechenden Medienberichten: „Ich kommentiere grundsätzlich nicht irgendwelche Berichte. Zumal nicht, wenn jemand berichtet, dass jemand gesagt habe, dass die Bundesregierung beabsichtige, irgendetwas zu tun. Unter uns: Das sind mir zu viele Ecken. Und das ist auch zu vereinfacht dargestellt.“

          Weitere Themen

          Deutschlands Labore sind am Limit

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Wirecard-Vorstand : War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Der untergetauchte, ehemalige Wirecard-Finanzvorstand hat möglicherweise dem österreichischen Verfassungsschutz zugearbeitet. So sieht es zumindest das Bundesjustizministerium – während Wien dementiert.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.