https://www.faz.net/-gpf-9r5g5

Engpässe in Kinderkliniken : Wenn sich Finanzlage und Ethos gegenüber stehen

Helfende Hände: Ein Frühgeborenes in einer Kinderklinik in Celle Bild: Daniel Pilar

Kranke Kinder brauchen besondere Fürsorge. Für Kliniken lohnt sich das nicht. Statt für ihre Patienten da zu sein, können Kinderärzte häufig nur den Mangel verwalten – und die schlimmen Monate kommen erst.

          9 Min.

          Anfang dieser Woche hat der Herbst schon einmal gezeigt, was er kann. Fallende Temperaturen, Nebel, Regen, Wind. Die kalten Monate kommen. Für die Kinderkliniken in Deutschland heißt das Hochsaison. Ein Infekt wird den nächsten jagen. Bronchitiden, Lungenentzündungen und Magen-Darm-Erkrankungen werden die Kleinsten quälen und die Betten auf den Stationen füllen. Das war schon immer so im Winter. Eigentlich nichts, über was Kinderärzte gewöhnlich stöhnen oder klagen. Kinderarzt zu sein, das bedeutet auch Saisonarbeit. Das wissen die Pädiater.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Florian Hoffmann, Oberarzt am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München, hat schon eine große Anzahl an Wintermonaten in Kinderkliniken hinter sich. Er ist routiniert. Er weiß, dass die meisten Kinder diese Infekte mit der richtigen Therapie gut überstehen und dass irgendwann auch wieder der Frühling kommt. Trotzdem nimmt er, angesprochen auf die kommende Jahreszeit, deutliche Sätze in den Mund: „Mir graut es schon davor, was wir den Kindern und Eltern wieder zumuten müssen.“ Oder: „Es ist absolut absurd und erschreckend, welche Zustände da in einer Stadt wie München herrschen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.
          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.