https://www.faz.net/-gpf-91w11

Öffentlich-rechtliche Sender : Unfair mit System

Fairer Wettbewerb? Die Politik hat sich im Rundfunksystem eingerichtet. Sie will es ausbauen. Solange, bis es zwischen ARD, ZDF und Google nichts mehr gibt?

          EU-Kommissar Oettinger ist nicht mehr für die digitale Wirtschaft zuständig. Umso bemerkenswerter, wie deutlich er sich nun zur Pressefreiheit im digitalen Wandel geäußert hat. Genau darum geht es nämlich: um Freiheit. Auch in der Medienlandschaft sind faire Bedingungen nötig, damit die Presse ihre Rolle wahrnehmen kann.

          Dieser Rahmen fehlt, wenn der – unbestreitbar wichtige – öffentlich-rechtliche Rundfunk sich nicht auf eine Grundversorgung mit Bezug zu seinem Sendeprogramm beschränkt, sondern ein gebührenfinanziertes umfassendes, kostenloses Angebot ins Netz stellt. Das nennt Oettinger „unfair“ und eine „Gefahr“ für die privaten Verlage. Der EU-Kommissar meint auch, dass hier das europäische Wettbewerbsrecht berührt ist – und eine Beschwerde seitens der Verleger „zu Klarheit führen“ könne.

          Das wäre in der Tat wichtig – obwohl die Rechtslage so unklar nicht ist. Doch zumindest die deutsche Politik fühlt sich ziemlich wohl. Man hat sich gut im System eingerichtet und will es ausbauen. Solange, bis es zwischen öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Google nichts mehr gibt?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.