https://www.faz.net/-gpf-99vx5

OECD-Studie : Im Osten Deutschlands leben höher gebildete Ausländer

  • Aktualisiert am

Einer von 19,1 Prozent Ausländern in Baden-Württemberg: Omar Ceesay lernt in Tettnang-Hiltensweile den Beruf des Schreiners. Zum Vergleich: In Thüringen beträgt der Ausländeranteil lediglich 5,9 Prozent. Bild: dpa

In Ostdeutschland leben vergleichsweise wenige Ausländer. Trotzdem werden sie dort weniger akzeptiert als im Westen. Eine OECD-Studie zeigt: Das ist kein ostdeutsches Phänomen.

          2 Min.

          In den ostdeutschen Bundesländern leben weniger und höher gebildete Ausländer als in den westdeutschen Ländern – und trotzdem werden die Zugezogenen dort weniger akzeptiert. Darauf macht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aufmerksam. „Während nur jeder Zweite in Ostdeutschland seine Gegend für einen guten Platz für Migranten hält, ist das im Westen bei rund vier von fünf Personen der Fall“, sagte Thomas Liebig, leitender Ökonom der OECD-Abteilung für Internationale Migration, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Liebig ist Mitautor einer aktuellen einschlägigen OECD-Studie zum Thema.

          Der Anteil der Menschen, die im Ausland geboren sind, sei in den Ostländern deutlich geringer. So waren dies laut OECD in Baden-Württemberg zuletzt 19,1 und in Bayern 15,7 Prozent – in Thüringen hingegen nur 5,9 und in Sachsen 6,3 Prozent. In Niedersachsen stammen 14 Prozent der Menschen aus dem Ausland, in Sachsen-Anhalt nur 6,4 Prozent.

          Der Anteil der gebürtigen Ausländer mit niedrigem Bildungsstand an allen im Ausland geborenen Menschen lag in Baden-Württemberg demnach zuletzt bei 34,5 und in Bayern bei 28,5 Prozent. Einen mittleren oder hohen Bildungsstand hatten in Baden-Württemberg 65,5 Prozent der Ausländer, im Bayern 71,5 Prozent. Zum Vergleich: In Thüringen hatten laut OECD nur 22,9 Prozent der Ausländer einen niedrigen Bildungsgrad, 77,1 Prozent einen mittleren oder hohen. In Sachsen hatten nur 22,1 Prozent einen niedrigen, 77,9 einen mittleren oder hohen Bildungsstand. Die Daten stammen aus dem Jahr 2015.

          Keine Gastarbeiter-Vergangenheit

          Einen Grund für die Unterschiede sieht Liebig darin, dass Ostdeutschland nicht die Gastarbeiter-Vergangenheit gehabt habe, die Westdeutschland mit seinen Anwerbe-Abkommen mit Ländern wie Italien, Spanien, Griechenland oder der Türkei ab Mitte der 50er Jahre hatte.

          Allerdings lasse sich weltweit beobachten, dass Integrationsprobleme von Ausländern tendenziell eher geringer seien, wenn in einer Region vergleichsweise viele Migranten lebten. Die Akzeptanz der Migranten hingegen sei dann höher. „Generell gilt das über die Regionen OECD-weit“, sagte Liebig. „Dabei sind die Unterschiede zwischen den Regionen innerhalb eines Staats in der Regel größer als zwischen den Staaten.“

          Dass Migranten in Regionen mit vielen Ausländern meist stärker akzeptiert würden, liegt laut Liebig nicht zuletzt daran, dass die Inländer dann einfach mehr Erfahrungen mit den Migranten hätten. „Da wird es differenzierter gesehen.“

          Dazu führt der OECD-Experte auch eine aktuelle Sonderauswertung des EU-Eurobarometers an. Demnach habe in einer Befragung von mehr als 1500 Bundesbürgern Ende 2017 fast jeder Zweite (48 Prozent) in Ostdeutschland (ohne Berlin) Zuwanderung aus Ländern von außerhalb der EU „eher für ein Problem“ gehalten. Weniger als 15 Prozent sahen darin „eher eine Chance“. Im Westen sahen knapp 32 Prozent eher Probleme, 25 Prozent eher Chancen.

          Weitere Themen

          Warum das Geld nicht glücklich machte

          Deutsche Einheit : Warum das Geld nicht glücklich machte

          In der alten Bundesrepublik galt das Streben nach Wohlstand als Bollwerk gegen den Nationalismus. Im Osten hat das nur bedingt funktioniert. Die jüngsten Landtagswahlen zeigen: Immer mehr Bürger stellen das Nationale wieder über das Materielle.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.