https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/oecd-geschlechterstudie-unterschiede-bleiben-13465095.html

OECD-Bildungsstudie : Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen bleiben

Leistungen nähern sich an, Einstellungen nicht: Mädchen und Jungen einer Schulklasse in Brandenburg Bild: dpa

Wenn Mädchen und Jungen nach ihrer Einstellung gegenüber Mathematik und Naturwissenschaften gefragt werden, gehört Deutschland zu den Ländern mit den größten Geschlechterunterschieden. Das berichtet die internationale Bildungsorganisation OECD. Aber es gibt auch Zeichen für einen Wandel.

          2 Min.

          An der traditionellen Einteilung in mathematikbegeisterte Jungen und lesefreudige Mädchen hat sich in Deutschland bisher offenbar wenig geändert. Mädchen haben nach wie vor weniger Interesse und Selbstvertrauen, wenn es um mathematische Fragen geht, Jungen haben bis ins Jugendlichenalter Defizite in der Lesekompetenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine OECD-Studie, die vor allem nach den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen zu den mathematisch-naturwissenschaftlichen beziehungsweise sprachlichen Fächern fragte.

          Susanne Kusicke
          Redakteurin der Politik.

          Für die Studie, die an diesem Mittwochvormittag in Berlin und London vorgestellt worden ist, wurden Daten der Pisa-Studie 2012 und der Erwachsenenkompetenzstudie Piaac aus dem Jahr 2013 ausgewertet. Die Zahlen sind also nicht neu, der Fokus auf die Einstellungen zu diesen Fächern aber schon. So geht aus dem Bericht hervor, dass Mädchen und Jungen im Pisa-Test Naturwissenschaften zwar annähernd gleiche Leistungen erbracht haben, im OECD-Schnitt aber weniger als eines von 20 Mädchen im Alter von 15 Jahren später auch in einem sogenannten Mint-Fach (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) arbeiten wolle. Bei den Jungen seien es dagegen vier von 20 Befragten. In Deutschland gäben trotz ähnlicher Leistungen viele Mädchen an, sie hätten „Angst vor Mathe“ und sie seien darin „nicht so gut“.

          Mathematik bleibt in Deutschland eine Jungendomäne: Mädchen trauen sich laut OECD noch immer zu wenig zu
          Mathematik bleibt in Deutschland eine Jungendomäne: Mädchen trauen sich laut OECD noch immer zu wenig zu : Bild: dpa

          Aus den Interessen, die die Jugendlichen im Alter von 14, 15 Jahren formulieren, wird später aber oft auch die Berufswahl. Während Jungen als „Spätzünder“ ihre Lesedefizite spätestens mit der Ausbildung schlagartig aufholen und ausbauen, komme es bei den Mädchen im mathematischen Bereich später kaum zu einer solchen Aufholjagd, sagte die Sprecherin des deutschen OECD-Büros, Antonie Wiegand, gegenüber FAZ.NET. „Im Pisa-Alter wird oft schon der Berufswunsch festgelegt. Das führt dazu, dass Mädchen schlechter bezahlte Berufe ergreifen, weniger Lohn erhalten und weniger in die Rentenkasse einzahlen. Hier bleiben also nicht nur Potentiale ungenutzt, sondern es werden auch ganz konkrete ökonomische Nachteile für Frauen produziert und aufrechterhalten.“

          Der Nutzen von Videospielen

          Dahinter steht die Frage, ob diese Unterschiede gesellschaftlich geprägt sind oder nicht. Aus Sicht der OECD ist die Antwort klar: Da sich in den bildungsstärksten, den asiatischen Ländern kaum Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen feststellen lassen, müssen diese Unterschiede in Deutschland gesellschaftlich bedingt sein. „Offenbar vermitteln Eltern und auch Lehrer Mädchen immer noch unbewusst, dass mathematische Fertigkeiten für sie nicht ganz so wichtig seien“, so Antonie Kerwien.

          Es gibt aber auch Lichtblicke: „In jüngster Zeit sehen wir in Deutschland mehr Studienanfängerinnen in naturwissenschaftlichen Fächern. Das geht zwar aus von einem niedrigen Niveau, aber die Kurve zeigt deutlich nach oben.“ Umgekehrt werde in den Schulen oft noch nicht genug auf die Leseinteressen von Jungen geachtet. „Jungen brauchen nun einmal andere Lesestoffe als Mädchen, und interessanterweise hat man auch festgestellt, dass Jungen in Computersettings oft gar nicht schlecht lesen.“ Ein „gemäßigter Konsum“ von Videospielen könne die digitalen Lesekompetenzen also durchaus verbessern, heißt es dazu in dem OECD-Bericht.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.