https://www.faz.net/-gpf-7zjl5

Jim Messina : Yes, he can? Obama-Stratege soll SPD helfen

  • Aktualisiert am

Gutes Team: Barack Obama herzt seinen erfolgreichen Wahl-Manager Jim Messina Bild: The White House

In den Vereinigten Staaten führte das Konzept seines Chef-Strategen Barack Obama zur zweiten Amtszeit. Nun soll Jim Messina auch der SPD zum Sieg bei der nächsten Bundestagswahl verhelfen.

          1 Min.

          Für den Bundestagswahlkampf 2017 will die SPD den Chef-Strategen des amerikanischen Präsidenten Barack Obama verpflichten. Jim Messina, der Obama bei der Präsidentschaftswahl 2012 zu dessen zweiter Amtszeit verholfen hatte, soll bald die deutschen Wähler ermuntern, Sigmar Gabriel als Nachfolger Angela Merkels ihr Kreuz auf dem Stimmzettel zu geben. Das berichtet das Magazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

          Demnach habe die Zentrale der Sozialdemokraten in Berlin bestätigt, derzeit Verhandlungen mit dem 45 Jahre alten Messina zu führen, die in eine Verpflichtung für die nächste Bundestagswahl münden sollen.

          Erfolg kann sich Gabriels Partei von der in den Vereinigten Staaten erfolgreichen Strategie Messinas erhoffen, wenn es ihm gelingt, auch die Sozialdemokraten in Deutschland von seinem vorrangig auf  soziale Medien ausgerichteten Konzept zu größerer Wählergunst zu katapultieren. Vor zwei Jahren hatte es Messina geschafft, kurz vor Ende der Wahlperiode über soziale Netzwerke auch solche Wähler für seinen Kandidaten zu mobilisieren, die in Umfragen vorher als abgeneigt gegenüber einer Wahl Obamas gegolten hatten.

          Weitere Themen

          Polizei verhaftet mutmaßliche IS-Rückkehrerin

          Frankfurt : Polizei verhaftet mutmaßliche IS-Rückkehrerin

          Wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland ist eine Frau in Frankfurt festgenommen worden. Sie hatte sich in Syrien offenbar dem Islamischen Staat angeschlossen und ihre Kinder gemäß der IS-Ideologie erzogen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.