https://www.faz.net/-gpf-73fmx

OB-Wahl in Stuttgart : Kuhn lässt die Grünen hoffen

Geht als Favorit in den zweiten Wahlgang: der Grüne Fritz Kuhn Bild: dpa

Der grüne Bundestagsabgeordnete Fritz Kuhn ist aus der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl im ersten Wahlgang als klarer Favorit hervorgegangen. Er erhielt 36,5 Prozent der Stimmen. Ein zweiter Wahlgang am 21. Oktober muss nun die Entscheidung bringen.

          5 Min.

          Als Fritz Kuhns Wahlergebnis um 19.34 Uhr verkündet wird, geht ein Raunen durch den Großen Ratssaal im Stuttgarter Rathaus. 36,5 Prozent der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 46,7 Prozent - ein großer Erfolg für den grünen Bundestagsabgeordneten, den so viele nicht erwartet hatten. „Das ist ein schöner Tag. Was wir vor 20 Jahren begonnen haben, findet nun sein Ende“, sagt Rezzo Schlauch.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der frühere grüne Bundespolitiker trat 1990 erstmals zu einer Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart an. Schon damals war es die Strategie der in Teilen wertkonservativen Grünen im Südwesten, der CDU das Leben schwer zu machen. Im März 2011, bei der Landtagswahl, war das gelungen, und auch am 21. Oktober beim zweiten Wahlgang könnte es wieder gelingen. Baden-Württemberg hätte dann eine grüne Doppelspitze: den grünen Ministerpräsidenten Kretschmann und den grünen Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt.

          Als Sebastian Turner den Raum betritt, ist Jubel kaum zu vernehmen. Seine Berater schauen angestrengt, Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU), der im Januar nach 16 Jahren sein Amt an den Nachfolger abgibt, hat man auch schon fröhlicher gesehen. „Wer Wahlergebnisse lesen kann, der sieht, es gibt ein Potential“, sagt sein grüner Kontrahent Fritz Kuhn. Das Potential, von dem Kuhn spricht, liegt nun bei der parteilosen SPD-Kandidatin Bettina Wilhelm und dem linken Gemeinderat und früheren Sprecher der Antibahnhofsbewegung, Hannes Rockenbauch. Frau Wilhelm erreicht im ersten Wahlgang 15,1 Prozent, Rockenbauch 10,4 Prozent. Auf diese Stimmen kann Kuhn hoffen.

          Zweiter im ersten Wahlgang: der von der CDU unterstützte parteilose Werbefachmann Sebastian Turner

          Turner jedoch bleibt nicht viel mehr, als in den kommenden zwei Wochen bis zum zweiten Wahlgang seine Wirtschaftskompetenz herauszustreichen. Die Hoffnung der CDU, mit einem parteilosen Kandidaten Wechsel- und Stammwähler anzusprechen, ist nicht aufgegangen. Turner war im Frühjahr von den Mitgliedern auf Vorschlag des Stuttgarter CDU-Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann zum Kandidaten der CDU bestimmt worden. Der frühere Landessozialminister und Singener Oberbürgermeister Andreas Renner unterlag. Der CDU-Politiker mit einer klar schwarz-grünen Ausrichtung galt bei den Grünen als der gewichtigere Gegner. Doch die Stuttgarter CDU entschied anders: Der parteilose Turner hatte sich von Amtsinhaber Wolfgang Schuster und dem früheren Oberbürgermeister Manfred Rommel unterstützen lassen; wieder einmal war die Spaltung der CDU in einen eher wirtschaftsliberalen und in einen wertkonservativen Flügel sichtbar geworden.

          Kapitalismuskritische Stimmung seit Stuttgart 21

          Turner hatte den Segen von Annette Schavan und angeblich sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Diejenigen, die früher dem Ministerpräsidenten Günther Oettinger nahe standen, waren von der Kandidatur des Berliner Unternehmers hingegen eher befremdet. Hinzu kommt: Seit der Auseinandersetzung über Stuttgart 21 ist die Stimmung in der baden-württembergischen Landeshauptstadt latent kapitalismuskritisch, was die CDU besonders zu spüren bekam und auch Turner seit dem Spätsommer im Wahlkampf zu schaffen machte. Das Bürgertum ist in dieser Frage gespalten. Nicht wenige CDU- und FDP-Wähler konnten sich mit keinem der Kandidaten anfreunden.

          Turner ist in Stuttgart aufgewachsen, sein Vater war Rektor der Hochschule Hohenheim. Die FDP und die Freien Wähler hatten den Werbe-Unternehmer ebenfalls unterstützt. Sein Wahlkampf geriet allerdings äußerst konventionell. Turner warb mit der schwäbischen Brezel und versprach, die Stadt nach dem langen Streit über das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 zu versöhnen. Es fiel ihm aber schwer, den Wählern zu erklären, warum er als Millionär nun in der Politik ein neues Betätigungsfeld sucht. Im Wahlkampf warb Turner vor allem mit Wirtschafts- und Bildungsthemen für sich. Nicht jeder Auftritt gelang ihm, Kuhn spielte sein Können als Routinier dagegen aus.

          Ebenfalls parteilos, aber von der SPD unterstützt: Bettina Wilhelm

          Auffällig am Wahlkampf war, dass beide Volksparteien parteilose Bewerber ins Rennen schickten. Weder bei der Stuttgarter CDU noch bei der SPD standen Politiker bereit, denen man das Amt zugetraut hätte. Die Grünen überredeten nach längeren Diskussionen den Bundespolitiker Fritz Kuhn, sich um das Amt zu bewerben. Kuhn war Anfang des Jahres schon einmal als möglicher Stuttgarter Regierungspräsident im Gespräch gewesen. Nachdem die grün-rote Landesregierung sich dann entschieden hatte, nur zwei von vier Regierungspräsidien neu zu besetzen, entschied sich Kuhn zur Kandidatur. Der in Memmingen aufgewachsene grüne Politiker kennt die Stuttgarter Verhältnisse gut, er war 1984 bis 1998 Landtagsabgeordneter und in den neunziger Jahren auch Vorsitzender der grünen Landtagsfraktion.

          Weitere Themen

          Kann die CDU doch Großstadt?

          OB-Wahl in Stuttgart : Kann die CDU doch Großstadt?

          Für die im November anstehende Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart haben die derzeit regierenden Grünen keinen prominenten Bewerber gefunden. Die CDU rechnet sich daher eine Chance aus: Ihr Kandidat passe zum „Beat der Stadt“.

          Der Berliner Mietendeckel Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Der Berliner Mietendeckel

          Am Sonntag tritt der Berliner Mietendeckel in Kraft. Erfahren Sie in diesem Video die Eckpunkte des neuen Gesetzes: Worum geht es beim Mietendeckel, Wie hoch dürfen die Mieten künftig sein, für wen gilt der Mietendeckel und wie sind die Reaktionen auf das neue Gesetz`

          Topmeldungen

          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.