https://www.faz.net/-gpf-7nf2n
 

Kommunalwahl in Bayern : Kein Wunder

  • -Aktualisiert am

Die Sensation ist ausgeblieben in München. Der SPD-Kandidat für die Nachfolge des populären Oberbürgermeisters Christian Ude holte auf Anhieb ein sehr gutes Ergebnis. Die Bewerberin der Grünen muss sich mit Platz Drei begnügen.

          1 Min.

          München ist nicht Stuttgart. In der bayerischen Landeshauptstadt hofften die Grünen auf ein kleines Wunder und setzten darauf, bei der Wahl des Oberbürgermeisters ihre Kandidatin Sabine Nallinger in die Stichwahl zu bringen. Fritz Kuhn, der grüne Stuttgarter Stadtchef, eilte im Wahlkampf als Helfer an die Isar. Auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer, die große seismographische Begabung der deutschen Politik, nahm Witterung auf und schwärmte von der Chance einer schwarz-grünen Zusammenarbeit.

          Doch die Münchner haben es nicht mit der Avantgarde, weder in der Kunst noch in der Politik. Über den müden Slogan des SPD-Bewerbers Dieter Reiter „Damit München München bleibt“ ist im Wahlkampf viel gespottet worden. Er dürfte damit ziemlich genau das Lebensgefühl in der Stadt getroffen haben, mag es auch mit der sozialen und ökonomischen Wirklichkeit nur teilweise identisch sein.

          Reiter hat gute Chancen, sich bei der Stichwahl in zwei Wochen gegen den CSU-Kandidaten Josef Schmid durchzusetzen. Der ewige Dualismus, dass in der bayerischen Staatskanzlei ein Schwarzer und im Münchner Rathaus ein Roter regiert, scheint in München so fest gefügt zu sein wie das Hofbräuhaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.