https://www.faz.net/-gpf-9lu52

Wohnraumknappheit : Nur wenige Grundstücke für Wohnungsbau im Bundesbesitz

  • Aktualisiert am

Berlin hielt vor zwei Jahren das sogenannte Dragoner-Areal vom Bund für den Wohnungsbau. Bild: dpa

Der Bund verfügt über rund 1000 Grundstücke, die nicht mehr benötigt werden. Deren Verkauf dürfte laut dem Chef der zuständigen Behörde das Wohnraumproblem aber nicht lösen.

          In der Debatte um Wohnraumknappheit und hohe Mieten sieht die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) für sich selbst nur begrenzten Handlungsspielraum. „Wir haben nicht mehr allzu viel“, sagte Behördenchef Christoph Krupp dem „Tagesspiegel“ vom Donnerstag. Die Bima könne lediglich rund 1000 Grundstücke abgeben, auf denen etwa 20.000 Wohnungen entstehen könnten. „Wir haben Grundstücke nur im Verkauf, wenn wir sie nicht mehr benötigen“, betonte Krupp.

          Er verwies auf die Kernaufgabe der Bima, den Bund mit Grundstücken und Gebäuden zu versorgen, die er benötigt. Dabei gehe es etwa um Ministerien, die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt und den Zoll. Derzeit würden viele neue Stellen geschaffen, zum Beispiel beim Zoll – das löse „Immobilienbedarf“ aus, weil die neuen Bediensteten „Büros, Garagen, Rechen- und Schulungszentren“ brauchten, sagte Krupp. Auch die Ministerien würden tendenziell größer.

          Bei den Grundstücken, die die Bima abgeben könne, handele es sich vor allem um ehemalige Flächen der Bundeswehr und der Alliierten, führte Krupp aus. Er wandte sich zugleich gegen die Darstellung des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck in einem Interview, wonach die Bima ihre Flächen weiterhin meistbietend veräußere. Vielmehr würden Grundstücke, die sich für den Wohnungsbau eignen, mit Preisnachlässen an die Kommunen verkauft, sagte Krupp. Für jede geplante Sozialwohnung gebe es Rabatt.

          Am Wochenende hatte es in mehreren Städten Demonstrationen für bezahlbaren Wohnraum gegeben. In Berlin startete zugleich die Unterschriftenaktion für ein Volksbegehren, um große private Wohnungsgesellschaften zu enteignen.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Auf der Südschiene

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.