https://www.faz.net/-gpf-9c9zo

Umfrage : Nur AfD-Anhänger wollen Seehofer mehrheitlich als Innenminister

  • Aktualisiert am

Verliert weiter Rückhalt in der Bevölkerung: Bundesinnenminister Horst Seehofer Bild: Reuters

Nur ein Drittel aller Befragten befürwortet Innenminister Seehofer in seinem Amt – selbst Anhänger der Union wollen mehrheitlich seinen Rücktritt. Ein SPD-Politiker rangiert derweil ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

          1 Min.

          Laut ZDF-Politbarometer sind derzeit nur noch die AfD-Anhänger mehrheitlich dafür, dass CSU-Chef Horst Seehofer weiter Bundesinnenminister bleiben sollte. Insgesamt begrüßen laut der am Freitag veröffentlichten Umfrage nur 37 Prozent der Befragten, wenn Seehofer im Amt bliebe. 57 Prozent finden dies schlecht. Auch die Mehrheit der CDU/CSU-Anhänger ist für einen Rücktritt des CSU-Politikers (51 Prozent). Rückhalt hat er nur bei den AfD-Anhängern, die zu 68 Prozent einen Verbleib im Amt begrüßen würden.

          Parallel dazu stürzten die CSU-Politiker Seehofer und Markus Söder in den Sympathiewerten ab. Seehofer wird nun in der bundesweiten Erhebung mit minus 1,2 beurteilt – in der zweiten Juni-Hälfte waren dies noch minus 0,3 auf einer Skala von Plus fünf bis minus fünf. Bayerns Ministerpräsident Söder rutschte auf einen Wert von minus 0,9 ab (Juni: minus 0,5).

          Beliebtester Politiker ist laut Politbarometer nun Finanzminister und SPD-Vize Olaf Scholz. Danach folgen in der Liste der zehn Top-Politiker Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der Grünen-Politiker Cem Özdemir. Dass die Kanzlerin im Amt bleiben soll, finden 50 Prozent richtig – 47 Prozent sind dagegen. Die Unionsanhänger stehen zu 75 Prozent hinter ihr. Hier fordern 23 Prozent einen Abtritt Merkels.

          Die Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 9. bis 12. Juli insgesamt 1340 Wahlberechtigte.

          Weitere Themen

          Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch? Video-Seite öffnen

          Livestream : Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch?

          Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sind früher als geplant zu einem Corona-Treffen zusammengekommen. Einige Beschlüsse waren schnell bekannt. Verfolgen Sie die Bekanntgabe der neuen Maßnahmen im Livestream.

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seitdem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Kein Krieg, aber Militäreinsatz: Brasilien hat per Notfallzulassung die Corona-Impfstoffe von Sinovac und Astra-Zeneca freigegeben, sodass die Luftwaffe mit der Verteilung der ersten Dosen beginnen konnte.

          Historiker zu Kriegsanalogien : „Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

          Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.