https://www.faz.net/-gpf-8o0dt

Nur als Reaktion gedacht : Innenministerium will Offensivtruppe für Cyber-Attacken aufstellen

  • Aktualisiert am

Das Bundesinnenministerium will zu eigenen Cyber-Angriffen in der Lage sein. Bild: Felix Kädpa

Innerhalb von zwei bis drei Jahren will das Innenministerium in der Lage sein, selbst Cyber-Angriffe durchzuführen. Diese sollten allerdings nur als Reaktion erfolgen.

          Das Bundesinnenministerium will eine Einheit von IT-Spezialisten aufstellen, die bei Cyber-Angriffen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland mit Gegenattacken antworten kann. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Wenn kritische Infrastruktur, also etwa Kraftwerke oder die Wasserversorgung betroffen seien, dann sei es notwendig, „das Angriffswerkzeug lahmzulegen“ und gegnerische Server im Ausland auszuschalten, zitiert die Zeitung Fachleute, die mit den Plänen befasst sind. Eine solche Fähigkeit sei notwendig, wenn ein Land, von dem die Angriffe ausgingen, nicht zur Kooperation bereit sei.

          Das Vorhaben gilt in der Koalition noch als umstritten. Im Innenministerium ist man nach Angaben der F.A.S. optimistisch, dass eine solche Einheit innerhalb von zwei bis drei Jahren aufgebaut werden kann.

          Gerade in der vergangenen Woche hatte es einen Angriff auf Internet-Router der Telekom gegeben. Dieser sei allerdings nicht vollkommen erfolgreich gewesen, da der benutzte Schadcode schlecht programmiert worden sei, hieß es von der Telekom. Wie es weiter hieß, haben die Angreifer versucht, die Router zu kapern, um Zugriff auf die Internet-Anschlüsse zu erhalten. 900.000 Geräte seien von der Attacke betroffen gewesen.

          Weitere Themen

          Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Vorladung vom Strafgericht : Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Kriegsverbrechen, Mafia-Aktivität, Zeugen, die plötzlich verschwinden: Nie konnte Kosovos Ministerpräsident Haradinaj etwas nachgewiesen werden. Nun wird er vom Kosovo-Sondergericht vorgeladen – und gibt anschließend sein Amt auf.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.