https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nur-als-reaktion-gedacht-innenministerium-will-offensivtruppe-fuer-cyber-attacken-aufstellen-14557169.html

Nur als Reaktion gedacht : Innenministerium will Offensivtruppe für Cyber-Attacken aufstellen

  • Aktualisiert am

Das Bundesinnenministerium will zu eigenen Cyber-Angriffen in der Lage sein. Bild: Felix Kädpa

Innerhalb von zwei bis drei Jahren will das Innenministerium in der Lage sein, selbst Cyber-Angriffe durchzuführen. Diese sollten allerdings nur als Reaktion erfolgen.

          1 Min.

          Das Bundesinnenministerium will eine Einheit von IT-Spezialisten aufstellen, die bei Cyber-Angriffen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland mit Gegenattacken antworten kann. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Wenn kritische Infrastruktur, also etwa Kraftwerke oder die Wasserversorgung betroffen seien, dann sei es notwendig, „das Angriffswerkzeug lahmzulegen“ und gegnerische Server im Ausland auszuschalten, zitiert die Zeitung Fachleute, die mit den Plänen befasst sind. Eine solche Fähigkeit sei notwendig, wenn ein Land, von dem die Angriffe ausgingen, nicht zur Kooperation bereit sei.

          Das Vorhaben gilt in der Koalition noch als umstritten. Im Innenministerium ist man nach Angaben der F.A.S. optimistisch, dass eine solche Einheit innerhalb von zwei bis drei Jahren aufgebaut werden kann.

          Gerade in der vergangenen Woche hatte es einen Angriff auf Internet-Router der Telekom gegeben. Dieser sei allerdings nicht vollkommen erfolgreich gewesen, da der benutzte Schadcode schlecht programmiert worden sei, hieß es von der Telekom. Wie es weiter hieß, haben die Angreifer versucht, die Router zu kapern, um Zugriff auf die Internet-Anschlüsse zu erhalten. 900.000 Geräte seien von der Attacke betroffen gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Generalprobe Außenminister : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.