https://www.faz.net/-gpf-729yx

Nürburgring : Empörung über Spesenrechnungen

  • -Aktualisiert am

Immer neue pikante Details rund um die Investorensuche für die Nürburgring GmbH kommen ans Licht Bild: dpa

Bei der Suche nach einem Investor für den Freizeitpark am Nürburgring haben Berater anscheinend exorbitante Spesenabrechnungen gestellt. In internen Aktenvermerken eines Nürburgring-Controllers ist von „exzessiven Aufenthalten“ mit Bordellbesuchen in Zürich die Rede.

          2 Min.

          Die Geschäftsführer der Firma Pinebeck, die einen Investor für den Freizeitpark am Nürburgring finden sollten, haben der landeseigenen Nürburgring GmbH außerordentlich hohe Kosten für Spesen und Reisen in Rechnung gestellt. Der rheinland-pfälzische CDU-Abgeordnete Alexander Licht berichtete der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über eine ihm vorliegende Spesenabrechnung. Darin werden Kosten für Bewirtung und Aufenthalt im Züricher Luxushotel „Dolder Grand“ am 2. Mai 2009 für den Pinebeck-Geschäftsführer Michael Merten sowie den Controller und den Finanzchef der Nürburgring GmbH in Höhe von 2288 Franken geltend gemacht.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Die beiden letztgenannten Männer müssen sich zusammen mit dem früheren rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) und drei weiteren Angeklagten vom 16. Oktober an dafür wegen Untreue und Beihilfe vor dem Landgericht Koblenz verantworten. Deubel und den früheren Verantwortlichen der Nürburgring GmbH wird unter anderem vorgeworfen, in fünf Fällen „zum Nachteil der Nürburgring GmbH“ ohne vertragliche Verpflichtung 385.000 Euro an die Firma „Pinebeck“ gezahlt zu haben.

          Auf der Spesenabrechnung für die Reise in die Schweiz ist „Vor- bzw. Nachbesprechung Finanzierung NR 2009“ angegeben. In der Rechnung enthalten sind Übernachtungskosten für zwei Personen in Höhe von 980 Schweizer Franken. Geordert wurden unter anderem Zigarren für 76,80 Franken, aber auch Lakritzkonfekt der Marke „Haribo“ für sieben Franken. Der „Roomservice“ schlug mit 163,50 Franken zu Buche.

          Licht vermutet, dass sich ein interner Aktenvermerk des nun angeklagten Nürburgring-Controllers an seine Vorgesetzten über „exzessive Aufenthalte“ mit Bordellbesuchen im Züricher Rotlichtviertel auch auf jenen 2. Mai 2009 beziehen könnte. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte aus diesem Aktenvermerk zitiert. Die beiden Pinebeck-Geschäftsführer Merten und Normann Böhm hatten nach mehreren gescheiterten Versuchen der Kreditbeschaffung den Schweizer Finanzvermittler Urs Barandun ins Spiel gebracht, der Geldgeber für das Projekt gewinnen sollte.

          Aus einer E-Mail des früheren Finanzchefs der Nürburgring GmbH geht hervor, dass bei den Zürich-Aufenthalten der Pinebeck-Manager auch „Friseurbesuche“ für Barandun auf Staatskosten bezahlt wurden. „Barandun wird ab 13.30 Uhr im Hotel sein. Um 14 Uhr habe ich für ihn einen Termin beim Friseur im Haus gemacht. Normann bezahlt und das nette Mädchen schneidet die Haare.“

          Ungedeckte Schecks

          In der CDU wird nun gerätselt, ob mit dem „netten Mädchen“ keine Friseurin, sondern eine Prostituierte gemeint gewesen sein könnte. Der von Barandun versprochene amerikanische Milliardär mit Schecks von rund 100 Millionen Dollar entpuppte sich 2009 als Hochstapler. Der erste Scheck in Höhe von 67 Millionen Dollar war nicht gedeckt und Deubel trat zurück.

          Fast hätten die Pinebeck-Geschäftsführer auf Anweisung Deubels dafür noch eine Provision von vier Millionen Euro auf ein Konto in der Schweiz erhalten. Nur wegen eines Fehlers in den Kontodaten konnte die Überweisung nicht ausgeführt werden. Wegen dieser „konkreten Gefährdung“ des Vermögens der Nürburgring GmbH muss sich Deubel ebenfalls vor Gericht verantworten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.