https://www.faz.net/-gpf-74d06

Nürburgring-Affäre : Schock am Ring

  • -Aktualisiert am

Noch wird gerockt am Ring: Billy Talent am Nürburgring in diesem Sommer Bild: Thomas Rabsch/laif

Die Verhandlungen zwischen den beiden Pächtern und den Insolvenzverwaltern des Nürburgrings sind gescheitert. Nun droht der Rennstrecke das endgültige Aus.

          Gut vier Monate nach der Insolvenzankündigung für die zahlungsunfähige Nürburgring GmbH droht der Rennstrecke nun das wirtschaftliche Aus, weil die Verhandlungen zwischen den Insolvenzverwaltern der nahezu landeseigenen Gesellschaft und den Pächtern des Nürburgrings, Jörg Lindner und Kai Richter, über eine Räumung der Immobilien gescheitert sind. Beide Seiten bezichtigen sich gegenseitig in scharfer Form - trotz angeblicher unterschriftsreifer Vertragsentwürfe -, schuld am Scheitern der Verhandlungen zu sein.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          In einem der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegenden Brief wirft der Anwalt der Pächter dem Anwalt der Insolvenzverwalter Thomas Schmidt und Jens Lieser eine „diametrale Abkehr“ von mündlich getroffenen Verabredungen vor. Das Verhalten der Insolvenzverwalter und ihres Anwalts gefährde „sowohl den Fortbestand des Nürburgrings mit allen Arbeitsplätzen als auch die Ausrichtung von Formel-1-Rennen.“ Die Zurückweisung eines Vertragsentwurfs der Pächter vom 10. November gehe offenbar auf „politische Einflussnahme“ der Landesregierung zurück.

          Pächter drohen mit Rechtsstreit

          Aus Sicht der Insolvenzverwalter muss die Nürburgring GmbH als Besitzerin der Immobilien die Verfügungsgewalt über die Rennstrecke und den Freizeitpark wiedererlangen, um für potentielle Investoren überhaupt attraktiv zu sein. Die damalige SPD-Alleinregierung von Ministerpräsident Kurt Beck hatte 2010 mit der Nürburgring Automotive GmbH (NAG) der Düsseldorfer Unternehmer Richter und Lindner einen Pachtvertrag geschlossen. Mit der damals vereinbarten Pacht von rund zwölf Millionen Euro im Jahr sollten die staatlich abgesicherten Kredite von 330 Millionen Euro für den Bau des Freizeitparks abgezahlt werden. Nach der Landtagswahl 2011 kamen Lindner und Richter dieser Verpflichtung nicht mehr nach. Die neue rot-grüne Landesregierung kündigte deshalb den Pächtern fristlos. Wegen der fehlenden Pachtzahlungen konnte die Nürburgring GmbH die Kredite nicht mehr bedienen und musste Insolvenz anmelden.

          Mit einer Insolvenz zum 1. Dezember und einem langwierigen Rechtsstreit drohen nach dem vorläufigen Ende der Räumungsgespräche auch die Pächter. Neben dem Formel-1-Rennen 2013 seien auch die Großveranstaltungen „Rock am Ring“ und das 24-Stunden-Rennen des ADAC gefährdet, sagte ein Sprecher der NAG. Es drohten dann horrende Schadensersatzforderungen der Veranstalter, die eine Insolvenz der NAG notwendig machen könnten.

          Bei Scheitern der Verhandlungen droht Ende des Rings

          Die Insolvenzverwalter weisen dies als „Drohkulisse“ zurück. Es sei nicht „verantwortungsvoll“, aus „wirtschaftlichem Eigeninteresse“ Beschäftigte und Veranstalter in „Geiselhaft“ zu nehmen. „Wenn die NAG nach eigenem Bekunden nicht den wirtschaftlichen Betrieb des Nürburgrings gewährleisten kann, so stehen wir bereit. Wir sind in der Lage, das operative Geschäft zu übernehmen und den Beschäftigten der NAG einen Arbeitsplatz zu gleichen Konditionen zu bieten“, sagt Insolvenzverwalter Lieser. Mit dem Formel-1-Unternehmer Bernie Ecclestone könne man selbst verhandeln. Und Vertragspartner des „Rock am Ring“-Veranstalters Marek Lieberberg sei schon jetzt die Nürburgring GmbH.

          Den von Lindner und Richter vorgelegten Vertragsentwurf habe man deshalb nicht akzeptieren können, weil beide versucht hätten, „aus einem Räumungsvergleich ein Bleiberecht am Ring mit einem goldenen Handschlag zu machen“. Er hoffe aber, dass Lindner und Richter wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrten. Auch der Sprecher der Pächter zeigte sich verhandlungsbereit, allerdings nur auf Grundlage des Vertragsentwurfs. Komme es statt neuer Verhandlungen zu einem Prozess, drohe das Ende der 1927 eröffneten Rennstrecke: „Dann könnte der gesamte Nürburgring geschlossen werden.“

          Weitere Themen

          Ist „Artikel 13“ schon Zensur? Video-Seite öffnen

          Proteste gegen Uploadfilter : Ist „Artikel 13“ schon Zensur?

          In ganz Deutschland haben Demonstranten gegen geplante Reformen beim Urheberrecht demonstriert. Das Europaparlament will in der kommenden Woche über „Artikel 13“ abstimmen – er könnte insbesondere die Arbeit von Youtubern erheblich einschränken.

          Was Sie zur Europawahl wissen müssen Video-Seite öffnen

          Der Countdown läuft : Was Sie zur Europawahl wissen müssen

          Die meisten EU-Länder wählen am 26. Mai ihre Abgeordneten im Europaparlament. Zur Wahl aufgerufen sind fast 400 Millionen EU-Bürger. Sie bestimmen 705 Parlamentarier, deren Mandat fünf Jahre andauert.

          Topmeldungen

          Boeing in der Krise : Aus Konkurrenzdruck an der Sicherheit gespart?

          Nach zwei Abstürzen steckt der Hersteller in einer schweren Krise. Die Boeing 737 Max ist das wirtschaftliche Fundament des Konzerns. Der Eindruck, zwischen Boeing und der Regierung herrsche allzu große Nähe, hat sich verfestigt. Vertrauen zurückzugewinnen, wird schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.