https://www.faz.net/-gpf-9a5wp

NSU-Prozess : Verteidigerin nennt Ralf Wohlleben unschuldig

  • Aktualisiert am

Ralf Wohlleben mit seiner Anwältin Nicole Schneiders Bild: EPA

Die Verteidigerin des mutmaßlichen NSU-Helfers Ralf Wohlleben beklagt eine massive Vorverurteilung ihres Mandanten. Im letzten Plädoyer des Prozesses sagte sie, sie hoffe auf kein politisches Urteil.

          Die Verteidigung des mutmaßlichen NSU-Helfers Ralf Wohlleben hat ihren Mandanten als „unschuldig“ bezeichnet. „Aus Sicht von uns Verteidigern hat dies die Beweisaufnamhe auch bewiesen“, sagte Rechtsanwältin Nicole Schneiders am Dienstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München zu Beginn ihres Plädoyers.

          Allerdings gebe es gegen ihren Mandanten eine massive Vorverurteilung sagte Schneiders. „Aus meiner Sicht stand das Urteil schon vor der Hauptverhandlung fest.“ Sie habe deshalb vorübergehend überlegt, ganz auf ein Plädoyer zu verzichten. Sie hoffe aber, dass sich der Vorsitzende Richter Manfred Götzl auf die Grundsätze rechtsstaatlicher Verfahren besinne und kein politisches Urteil fälle.

          Wohlleben ist einer von vier angeklagten mutmaßlichen Helfern des Trios Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, das für zehn Morde, zwei Bombenanschläge und mehr als ein Dutzend Überfälle verantwortlich sein soll. Der frühere Thüringer NPD-Funktionär soll die Waffe besorgt haben, mit der neun Migranten erschossen wurden.

          Neben Zschäpe ist Wohlleben der einzige Beschuldigte, der seit November 2011 ununterbrochen in Untersuchungshaft sitzt. Die Bundesanwaltschaft fordert für ihn unter anderem wegen Beihilfe zum Mord zwölf Jahre Haft.

          Weitere Themen

          Die Russen sind schon in der Stadt

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.