https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nsu-ausschuss-in-erfurt-pumpgun-patronenhuelsen-rauch-und-russspuren-12876332.html

NSU-Ausschuss in Erfurt : Patronenhülsen, Rauch und Rußspuren

  • -Aktualisiert am

Dieses Fahndungsbild des Bundeskriminalamtes (BKA) zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der terroristischen Vereinigung „Nationalozialistischer Untergrund“ (NSU), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (r.) im Jahr 2007 Bild: dapd

Mit vielen Details erläutert der damals zuständige Ermittler in Thüringen, warum die Polizei davon ausgeht, dass sich die NSU-Mitglieder Mundlos und Böhnhardt 2011 nach einem Banküberfall mit einer Pumpgun selbst richteten.

          2 Min.

          Die mutmaßlichen rechtsextremistischen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sind am 4. November 2011 nach einem Bankraub in Eisenach nach den Ermittlungen der Polizei ohne das Zutun Dritter zu Tode gekommen. Das hat der Leiter der damals zuständigen Polizeidirektion Gotha, Michael Menzel, vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags in Erfurt bekräftigt. Mundlos hat nach dem Stand der Ermittlungen zunächst seinen Komplizen Böhnhardt in einem gemieteten Wohnmobil erschossen und dann sich selbst. Indes ging das Fahrzeug in Flammen auf.

          Die Tatsache, dass die Pumpgun, mit der sich Mundlos tötete, eine weitere Patronenhülse ausgeworfen hatte, was eigentlich erst beim Nachladen der Waffe geschieht, erklärte Menzel mit einem möglichen Fall der Waffe und deren Stauchung nach der Abgabe des letzten Schusses.

          Ermittler experimentieren mit Pumpgun

          Menzel berichtete von Versuchen der Ermittler mit einer baugleichen Pumpgun. Diese hätten ergeben, dass sich das Munitionsfach nach dem Abschuss automatisch öffne, und die verbrauchte Patronenhülse dann im offenen Schacht nur noch an  einem Ende durch eine halboffene Haltevorrichtung verwahrt werde. Eigentlich  werde die Vorrichtung erst beim Nachladen entriegelt und damit vollständig geöffnet.

          Durch ein Stauchen der Pumpgun etwa durch den Aufprall auf dem Boden könne die verbrauchte Munition also auch ohne Nachladen aus dem Schacht  gefallen sein. Wenzel hat eine Fotografie der im Versuch verwendeten Pumpgun zu den Akten des Ausschusses gereicht, die das offene Munitionsfach mit der Haltespange der Patrone zeigt.

          Kein dritter Täter

          Die Aufnahme ließ seine Ausführungen nach den Worten der Ausschussvorsitzenden Dorothea Marx (SPD) schlüssig erscheinen. Da die Hülse nach landläufiger Auffassung erst beim Nachladen ausgeworfen wird, hatte der Auswurf einer weiteren Hülse die These von einem dritten Täter genährt.

          Die Polizei sei auch dem Hinweis auf eine dritte Person nachgegangen, die sich vom Tatort entfernt haben könnte, sagte Menzel. Ein Autofahrer hatte nach dem Banküberfall Hinweise auf eine Person in der Nähe von Eisenach gegeben. Aber auch der Einsatz eines Polizeihubschraubers habe keine Klärung gebracht, hieß es im Ausschuss.

          4. November 20011: Rauch steigt aus dem Wohnmobil in Eisenach, in dem die Leichen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gefunden wurden
          4. November 20011: Rauch steigt aus dem Wohnmobil in Eisenach, in dem die Leichen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gefunden wurden : Bild: dpa

          Die beiden Polizisten, die als erste am Fundort der Leichen  eintrafen, sagten aus, sie hätten das Wohnmobil gut einsehen können und keine flüchtende Person beobachtet. Auf einer Seite des Wohnmobils sei zudem eine  Baugrube gewesen, die eine mögliche Flucht erschwert hätte. Schließlich seien rasch weitere Kräfte am Wohnmobil gewesen, so dass das Fahrzeug faktisch umstellt gewesen sei.

          Spuren von Ruß in den Lungen?

          Indes regen sich unter den Ausschussmitgliedern Zweifel an der Begründung, dass Mundlos vor Böhnhardt gestorben sei. Auch Menzel hatte im Ausschuss von Rußspuren in der Lunge des verstorbenen Mundlos berichtet. Bei Böhnhardt sollen diese nicht gefunden worden sein. Das Auffinden der Spuren galt als Indiz dafür, dass Böhnhardt gestorben war, bevor Ruß in seine Lunge hätte dringen können, etwa weil das Wohnmobil in Brand gesetzt worden war.

          Die Obduktionsberichte der Gerichtsmedizin Jena führen indes zu bei beiden Toten  aus, dass keine Spuren von Russ oder Raucheinatmung in den Lungen feststellbar gewesen seien, was Dorothea Marx in der Ausschusssitzung zu Nachfragen veranlasst.

          Weitere Themen

          Die Stiftung, die keiner mehr will

          FAZ Plus Artikel: Nord Stream 2 : Die Stiftung, die keiner mehr will

          Lange hielt Mecklenburg-Vorpommern an Nord Stream 2 fest. Die Regierung sicherte den Pipelinebau sogar mit einer Stiftung ab. Doch der Ukrainekrieg veränderte die Lage – und nun ist die Stiftung Gegenstand eines Untersuchungsausschusses.

          Topmeldungen

          Sind sich einig: Arbeitsminister Hubertus Heil (links) und der Grünen-Abgeordnete Frank Bsirske

          „Sanktionsmoratorium“ : Zeitenwende für Hartz-IV-Bezieher

          Der Ausbau der Bundeswehr stockt noch, aber ein grünes Herzensprojekt kommt: Wer Arbeit verweigert, muss keine Sanktionen mehr fürchten. Geht es nach SPD und FDP, ist das aber 2023 wieder vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage