https://www.faz.net/-gpf-7531p

NSU-Ausschuss : Edathy wirft Schäuble Desinteresse vor

  • Aktualisiert am

Sebastian Edathy (SPD) spart nach der Anhörung Wolfgang Schäubles nicht an Kritik am Finanzminister. Bild: dapd

Bei seiner Anhörung im NSU-Untersuchungsausschuss lieferte sich Finanzminister Schäuble einen Schlagabtausch mit dem Vorsitzenden Sebastian Edathy. Dieser legt nun nach - und wirft dem Minister Desinteresse an der NSU-Mordserie und ihrer Aufarbeitung vor.

          Der frühere Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) steht nach seinem Auftritt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags in der Kritik. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy warf dem heutigen Finanzminister Desinteresse an der Aufklärung der Morde vor. „Er hat sich für die Sache nach meinem Eindruck so gut wie gar nicht interessiert“, sagte der SPD-Politiker dem RBB-Inforadio.

          In Schäubles Ministerverantwortung seien 2006 zwei gravierende Fehlentscheidungen getroffen worden. „Zum einen hat man (...) die Abteilungen für Links- und Rechtsextremismus beim Verfassungsschutz zusammengeführt, was zur Folge hatte, dass 20 Prozent weniger Mitarbeiter zuständig waren für die Beobachtung von rechtsextremistischen Aktivitäten“, monierte Edathy. Zum anderen habe Schäuble zugelassen, „dass diese Ermittlungen dezentral und nicht - wie es das Bundeskriminalamt wollte - federführend von einer Bundesbehörde geführt worden sind“.

          Kritik auch von weiteren Obleuten

          Schäuble hatte in seiner Ausschuss-Anhörung am Freitag eine Mitverantwortung für die Ermittlungspannen von sich gewiesen. Die Entscheidung für die Zusammenlegung beim Verfassungsschutz verteidigte er als richtig. Von einem BKA-Vorschlag für zentrale Ermittlungen habe er nichts gewusst, er halte dies aus damaliger Sicht auch für falsch.

          In der „Mitteldeutschen Zeitung“ sagte Edathy, er könne nachvollziehen, dass Schäuble in diesen Wochen eine erhebliche zeitliche Belastung habe. „Aber ein bisschen mehr Respekt gegenüber seinen Kollegen im Untersuchungsausschuss wäre angemessen gewesen.“ Die SPD-Obfrau im Ausschuss, Eva Högl, sagte der Zeitung: „Herr Schäuble hat sich damals nicht interessiert für die Mordserie und heute auch nichts beigetragen zur Aufklärung der Hintergründe. Mich hat dieses Desinteresse sehr verwundert.“ Der Grünen-Obmann Wolfgang Wieland warf dem Minister vor, er sei nach dem Motto „Mein Name ist Schäuble. Ich habe nichts getan“ aufgetreten.

          Der Untersuchungsausschuss befasst sich seit Jahresbeginn mit den Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) und den Ermittlungspannen bei deren Aufdeckung. Der Terrorzelle werden zwischen den Jahren 2000 und 2007 neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie an einer Polizistin zur Last gelegt. Schäuble war von 2005 bis 2009 Bundesinnenminister.

          Weitere Themen

          Wenn das Fass überläuft

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Russland : Wenn das Fass überläuft

          Weil Pawel Ustinow bei einem Protest handgreiflich geworden sein soll, muss der Schauspieler dreieinhalb Jahren in Haft. Eine breite Solidaritätswelle fordert nun die Freilassung Ustinows – ihr gehören auch Politiker der Machtpartei an.

          Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Topmeldungen

          Hasserfüllt: Ein Anhänger der White Supremacists bei einer Demonstration der New Black Panther Party und des Ku Klux Klans in South Carolina.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.