https://www.faz.net/-gpf-716r8

NSU-Ausschuss : Andreas T. soll aussagen

  • Aktualisiert am

isk. FRANKFURT, 6. Juli. Der Untersuchungsausschuss im Bundestag zur Mordserie des rechtsterroristischen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) will ...

          1 Min.

          isk. FRANKFURT, 6. Juli. Der Untersuchungsausschuss im Bundestag zur Mordserie des rechtsterroristischen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) will offenbar weitere Zeugen zu der Tat in Kassel hören, die sich im April 2006 ereignet hat. Neben dem früheren hessischen Verfassungsschutzpräsidenten Lutz Irrgang und dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) soll auch der ehemalige Verfassungsschützer Andreas T. aussagen, der sich damals am Tatort aufgehalten hatte. Das bestätigte gestern der Sprecher des Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy (SPD). Mehrere Obleute hatten diesen Wunsch geäußert.

          Der Verfassungsschützer war während der Ermittlungen 2006 vorübergehend unter Verdacht geraten, in den Mord möglicherweise verwickelt zu sein. Der Verdacht betraf auch einen V-Mann aus der rechtsextremen Szene, mit dem der damalige Geheimdienstmitarbeiter Kontakt hatte. Die Ermittlungen wurden 2007 jedoch eingestellt, weil sich der Verdacht nicht erhärtete.

          Auch die Bundesanwaltschaft hatte den Fall nach Übernahme der Ermittlungen zum NSU abermals geprüft. Es wurden vor dem Hintergrund der heutigen Erkenntnisse nochmals alle Akten gesichtet, zudem wurden Andreas T. sowie der V-Mann vernommen. Es haben sich jedoch keine Anhaltspunkte dafür ergeben, die eine Wiederaufnahme von Ermittlungen gegen Andreas T. gerechtfertigt hätten, wie ein Sprecher des Generalbundesanwalts sagte. T. selbst wehrt sich gegen die Vorwürfe. Er sagt, er sei in den Mord nicht verwickelt, er sei „zur falschen Zeit am falschen Ort“ gewesen. Der Kasseler Fall soll voraussichtlich im September im Ausschuss behandelt werden. Hessens Ministerpräsident Bouffier sagte seine Unterstützung bei der Aufklärung zu. Er werde „alles, was mir möglich ist, darlegen“.

          Weitere Themen

          Hildburghausen schließt sich ein

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.

          EU sichert sich weitere Impfdosen Video-Seite öffnen

          Corona : EU sichert sich weitere Impfdosen

          Die EU-Kommission hat einen Vertrag über 160 Millionen Corona-Schutzimpfungen mit dem amerikanischen Hersteller Moderna geschlossen.

          Frankreich lockert Beschränkungen

          Corona-Auflagen : Frankreich lockert Beschränkungen

          „Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei“, sagt Frankreichs Präsident Macron in seiner Fernsehansprache. Einige Corona-Auflagen sollen fallen, andere werden angepasst.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.