https://www.faz.net/-gpf-7qux6

NSA-Untersuchungsausschuss : Wer herrscht über das Netz?

  • -Aktualisiert am

Anhörung Edward Snowdens im Europarat per Videokonferenz an diesem Dienstag in Straßburg Bild: AFP

Die Frage, ob, wann und wie der NSA-Ausschuss mit Edward Snowden spricht, ist noch eine der kleineren Hürden für die Abgeordneten. Tatsächlich stellen sich bei dem aufklärerischen Großprojekt im Detail komplizierte technische und rechtliche Fragen.

          Die Englischkenntnisse von Hans-Christian Ströbele sind nicht gut. Das ist keine üble Nachrede. Vielmehr kokettiert der 75 Jahre alte Bundestagsabgeordnete der Grünen selbst gern mit dieser Feststellung. So war es am Dienstag, als er an der Stirnseite eines riesigen Sitzungssaals des Bundestags mal wieder über die Geschehnisse im Untersuchungsausschuss zu den Aktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA berichtete.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die Dokumente, die der Ausschuss inzwischen bekommen habe, seien vielfach in englischer Sprache verfasst und müssten erst noch übersetzt werden. Ströbele machte klar, dass er zwar schon ein wenig in dem Material gestöbert habe, aber mangels Sprachkenntnissen noch nicht richtig vorangekommen sei.

          Der grüne Abgeordnete Hans-Christian Ströbele bestreitet, dass es ihm nur um Snowden gehe

          Doch das ist nur das banalste Indiz dafür, dass die Mitglieder des Untersuchungsausschusses Respekt vor ihrer Aufgabe haben. Die Frage, ob und wann sie mit dem Auslöser der ganzen NSA-Affäre, dem ehemaligen Geheimdienstler Edward Snowden, sprechen, ist dabei noch eine der kleineren Hürden. Doch wenn das Gremium seinen selbstgesteckten Ansprüchen gerecht werden will, dann soll zum ersten Mal der Bundestag das Riesenthema Internet systematisch aufarbeiten.

          Das fängt mit den technischen Fragen an. Wie funktioniert das Netz? Was ist ein Provider? Was ein Knotenpunkt? Wie zapft man Überseekabel an? Dazu werden an diesem Donnerstag Sachverständige befragt. Es geht mit rechtlichen Fragen weiter. Wer darf was im Internet? Was dürfen die großen Unternehmen der Branche? Was dürfen die Geheimdienste, die deutschen und die ausländischen? Dazu hat eine erste Befragung schon stattgefunden. Und schließlich die Metafrage, die der SPD-Obmann im Ausschuss, Christian Flisek, am Mittwoch so formulierte: Wer herrscht über das Netz?

          Viele Fragen: An diesem Donnerstag befragte der NSU-Untersuchungsausschuss drei Sachverständige - darunter auch den Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), Frank Rieger

          Nicht nur Ströbele gab zu, man brauche „Leute, die uns das erläutern“. Die seien in den Ausschuss geladen. Flisek hat sogar deutlich gemacht, dass die heutige Sitzung, in der es um die Funktionsweise der seit einem Jahr einer breiten Öffentlichkeit bekannten amerikanischen und britischen Ausspähprogramme geht, für ihn eine Herausforderung wird. Als Jurist habe er ja bei der Erörterung der Rechtsfragen noch einen gewissen Vorteil gehabt, habe den Fachleuten folgen können. Doch bei der Technik? „Ich wäre froh, wenn es wie in der Volkshochschule würde. Dann hätte ich eine Chance, es zu verstehen.“ Den meisten Ausschussmitgliedern wird es ähnlich gehen.

          Es kostet Zeit und Energie

          Untersuchungsausschüsse sind so alt wie das Grundgesetz. Die Abgeordneten haben mit einer Ausnahme in jeder der bisher 18 Legislaturperioden Gebrauch von ihrem Recht gemacht, solche Ausschüsse zusammentreten zu lassen. Der Bundestag war erst wenige Monate alt, da wurde am 2. Februar 1950 das erste Gremium dieser Art eingesetzt. Es ging um die „Überprüfung der Einfuhren“. Acht Tage später folgte der nächste Ausschuss, nur drei Wochen danach ein weiterer.

          Neun Untersuchungsausschüsse setzten die Parlamentarier in der ersten Legislaturperiode ein, weit mehr als jemals danach. Vielleicht fehlte ihnen schlicht die Erfahrung, um zu erkennen, wie viel Zeit und Energie ein solches Unterfangen oft über mehrere Jahre verschlingt. Später beschränkte man sich im Durchschnitt auf zwei bis drei Ausschüsse pro Legislaturperiode.

          Weitere Themen

          „Wir können die Ziele erreichen“ Video-Seite öffnen

          Merkel zu Klimapaket : „Wir können die Ziele erreichen“

          Angela Merkel ist froh, dass sich Greta Thunberg hinter die Wissenschaften stellt und genau das wolle die Regierung mit dem Klimapaket auch. Die Bundeskanzlerin betont jedoch, dass die Politik immer auch nur das ausloten kann, was möglich ist.

          Mehrwegbecher, Hass-Kommentare, Klassik-Autos

          F.A.Z.-Hauptwache : Mehrwegbecher, Hass-Kommentare, Klassik-Autos

          Die frühere IHK-Vizepräsidentin Marlene Haas entwickelte ein Mehrwegsystem für Kaffeebecher aus Pappe. Wird es sich in der Mainmetropole und unter Klimaschützern etablieren? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.