https://www.faz.net/-gpf-7obx4

NSA-Untersuchungsausschuss : Snowden zu Aussage bereit

  • Aktualisiert am

Edward Snowden will vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagen Bild: AFP

In einem Brief erklärt sich Edward Snowden bereit, vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages auszusagen. Der frühere Geheimdienstmitarbeiter knüpft seine Aussage an keine Bedingungen.

          Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat seine Bereitschaft zu einer ausführlichen Aussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags bekräftigt. Das geht aus einem Brief seines Berliner Anwalts Wolfgang Kaleck an den Ausschuss hervor, der der „Süddeutschen Zeitung“ und dem Norddeutschen Rundfunk in Kopie vorliegt.

          „Ich bin gern bereit, vor dem Untersuchungsausschuss auszusagen, und knüpfe dies grundsätzlich an keine Bedingungen“, ließ Snowden darin mitteilen. Bisher war er dazu nur bereit gewesen, wenn er im Gegenzug von Deutschland oder einem vergleichbaren Land aufgenommen würde, wie der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele im November nach einem Treffen mit ihm berichtet hatte.

          Details hängen von den Umständen ab

          In dem jetzigen Brief wurde aber zugleich darauf hingewiesen, dass es von den Umständen einer Aussage Snowdens abhänge, wie detailreich er sich äußern „kann und will“. Im Gegensatz zu Snowdens begrenzten Aussagen vor dem Europaparlament und dem Europarat würde eine „ernstzunehmende Zeugenbefragung“ vor dem Untersuchungsausschuss laut dem Schreiben einige Zeit dauern und sich alleine deswegen von den bisherigen Auftritten unterscheiden.

          Der 30 Jahre alte Snowden lebt derzeit im russischen Exil. Seine Aufenthaltsgenehmigung läuft Ende Juli aus. Die amerikanischen Behörden suchen ihn mit internationalem Haftbefehl. Dem Bundesjustizministerium liegt laut dem SZ-Bericht bereits ein Festnahmeersuchen vor. Sollte dem ehemaligen Geheimdienstler für einen Besuch in Deutschland kein freies Geleit zugesichert werden, droht ihm die Auslieferung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.