https://www.faz.net/-gpf-7bari

NSA-Affäre : Inhalt vertraulich, Erkenntnis dürftig, Folgen: keine

  • -Aktualisiert am

Er weiß noch nicht einmal, wie wenig er weiß: Innenminister Friedrich spricht nach der PKG-Sitzung mit Journalisten. Bild: dpa

Das Parlamentarische Kontrollgremium soll die Geheimdienste kontrollieren. Dass es das wirklich kann, glaubt keiner mehr. Es ist an den Rand der Lächerlichkeit geraten.

          Selten ist das angeblich vertraulichste Gremium des Deutschen Bundestages dermaßen an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt worden wie in diesen Tagen. Selten ist das Parlamentarische Kontrollgremium, wie das sogar im Grundgesetz aufgeführte Organ heißt, in seiner Bedeutung geradezu an den Rand der Lächerlichkeit geraten wie jetzt.

          Vom informellen Protokoll des parlamentarischen Brauchs, wonach der Kreis der elf Bundestagsabgeordneten Zugang zu den allergeheimsten Dinge der Bundesregierung hat und mithin selbst geheimnisumwittert ist, ist nicht mehr viel übrig geblieben. Dem Rang nach ist das Gremium, das - selbst das steht nicht mehr fest - mal mit PKG, mal mit PKGr abgekürzt wird, hinter die Bedeutung gewöhnlicher Bundestagsausschüsse zurückgefallen, die „grundsätzlich nicht öffentlich“, aber eben nicht „geheim“ tagen. In Sachen Späh-Aktionen des amerikanischen Geheimdienstes National Security Agency (NSA) und Snowden-Affäre kam am Dienstag das PGK zusammen. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich über das Geheim-Gremium lustig gemacht. Falls sie von amerikanischen Geheimdiensten abgehört würde, werde sie sich an das PGK wenden.

          Der geheime Ausschuss ist nicht mehr geheim

          Ehedem waren die Sitzungen des PGK und erst recht seines Vorläufers, der „Parlamentarischen Kontrollkommission“ (PKK), so geheim, dass nicht einmal der Termin seiner Sitzungen, geschweige denn Tagesordnung und Uhrzeit auch nur halböffentlich bekannt waren. Nun ist alles anders. Sitzung des PKG: Dienstag, 11.30 Uhr. Auskunftgeber: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Weiter anwesend: Chefs deutscher Nachrichtendienste. Thema: NSA, Friedrichs Reise nach Amerika. Dass dabei in der Substanz Neues mitgeteilt würde, war nach den Vorab-Darlegungen der Beteiligten nicht zu erwarten. Sie richteten sich geradezu darauf ein. Die Drohung der Opposition stand schon im Raum: Nötigenfalls müsse die Bundeskanzlerin selbst noch einmal kommen. Es herrscht Wahlkampf.

          Der amtierende Vorsitzende, Thomas Oppermann, ist der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Oppermann gilt, für den Fall einer Beteiligung der SPD an der nächsten Bundesregierung, als Anwärter auf das Amt des Bundesinnenministers. Am Dienstagmorgen, gegen Viertel nach acht Uhr, teilte Oppermann den Hörern des Deutschlandfunks die Fragen mit, die ein paar Stunden später gestellt würden. „Nun, wir werden heute Herrn Friedrich fragen, was wusste die Bundesregierung über die Überwachungsaktivitäten der Amerikaner in Deutschland. Wie viele Anschläge wurden hier tatsächlich verhindert aufgrund von Informationen der USA? Wie ist der Stand der strafrechtlichen Ermittlungen, das wollen wir die Bundesjustizministerin fragen oder das Bundesjustizministerium. Denn die Ausspähung von Daten ist in Deutschland eine Straftat - und da wollen wir wissen, wie im Augenblick der Stand der Ermittlungen ist.“ Fragen waren es, mit denen Friedrich und andere seit Beginn der Affären-Debatten in allen möglichen Interviews konfrontiert waren.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.