https://www.faz.net/-gpf-8bw9m

NS-Verbrechen : Chefaufklärer sieht kein Ende der Ermittlungen

  • Aktualisiert am

Jens Rommel, Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, im Karteikartenarchiv der Behörde in Ludwigsburg (Baden-Württemberg). Bild: dpa

Sie forschen in Archiven in der ganzen Welt, um die Verbrechen der Nationalsozialisten aufzuklären. Mord verjährt zwar nicht, trotzdem ist Zeit ein entscheidender Faktor für die Ludwigsburger Ermittler.

          Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende sucht ein Ermittlerteam aus Ludwigsburg weiter in der ganzen Welt nach Hinweisen auf NS-Verbrechen. Ein Ende der Ermittlungen sei trotz der langen Zeitspanne nicht abzusehen, sagte der neue Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, Jens Rommel, der Deutschen Presse-Agentur.

          „Alle Fälle erledigt werden wir nie haben“, betonte er. „Wir kennen noch nicht einmal alle Verbrechen - und schon gar nicht kennen wir alle Verbrecher.“

          Der Leitende Oberstaatsanwalt Rommel steht offiziell seit Anfang Dezember an der Spitze der Behörde in Ludwigsburg. Wenige Monate zuvor hatten die Justizminister der Länder beschlossen, dass die 1958 eingerichtete Zentrale Stelle ihre Arbeit fortsetzen soll.

          Die Minister müssten auch entscheiden, wann die Ermittlungsarbeit beendet und aus der Einrichtung ein Dokumentations-, Forschungs- und Informationszentrum werden soll, sagte Rommel. „Welche Jahreszahl die Minister ansetzen, das vermag ich nicht zu sagen.“

          Irgendwann werde aber der Zeitpunkt gekommen sein, an dem nicht mehr realistisch damit zu rechnen sei, dass mögliche Beschuldigte noch leben. Ein lebender und verhandlungsfähiger Beschuldigter sei aber Voraussetzung für ein Strafverfahren. „Und an dieser Voraussetzung werden irgendwann die Verfahren insgesamt scheitern“, sagte Rommel.

          Der Angeklagte Oskar Gröning sitzt am 23.April 2015 im Gerichtssaal in Lüneburg (Niedersachsen). Der frühere SS-Mann musste sich 70 Jahre nach Kriegsende für seine Beteiligung an den NS-Verbrechen im Vernichtungslager Auschwitz verantworten.

          Erst im Juli hatte das Landgericht Lüneburg den 94 Jahre alten früheren SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen im Vernichtungslager Auschwitz zu vier Jahren Haft verurteilt. Ein weiterer ehemaliger SS-Mann muss sich kommendes Jahr wegen Beihilfe zum Mord in 170.000 Fällen vor dem Landgericht Detmold verantworten.

          Der Fall Gröning ist für die Zentrale Stelle vor allem deshalb besonders relevant, weil der Bundesgerichtshof (BGH) noch über die Revision zu entscheiden hat - und damit grundsätzlich über die Bewertung des Tatbestands der Beihilfe in diesem Zusammenhang, die „arbeitsteilige Begehensweise in Konzentrationslagern“, wie Rommel erläutert.

          „Der Gehilfe muss nicht mit einem konkreten Beitrag eine konkrete Mordtat, Haupttat, nachweisbar gefördert haben, sondern die Beteiligung an dem Gesamtsystem, das auf Vernichtung ausgerichtet ist, reicht aus.“

          So hatte es schon das Landgericht München 2011 bei der Verurteilung des KZ-Aufsehers John Demjanjuk gesehen. Der starb allerdings, bevor der BGH über seine Revision entscheiden konnte. Was die Karlsruher Richter sagen, dürfte die Arbeit der Ermittler der Zentralen Stelle entscheidend prägen.

          Die genannten Fälle hätten jedenfalls schon gezeigt, dass es durchaus noch möglich sei, auf verhandlungsfähige Beschuldigte zu treffen, sagte Rommel. „Und das ist natürlich auch unser Anspruch, insbesondere für die nächsten Jahre.“

          Weitere Themen

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.