https://www.faz.net/-gpf-8lqk6

NS-Begriff verwendet : Empörung über Tweet der CDU-Abgeordneten Kudla

  • Aktualisiert am

Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla Bild: dpa

Mit einem Tweet zur Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel sorgt die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla für Empörung auch in der eigenen Partei. Es ist nicht das erste Mal.

          Die umstrittene Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hat mit einem Twitter-Kommentar zur Flüchtlingslage auch in den eigenen Reihen für Empörung gesorgt. Kudla benutzte in ihrer Kritik an der Asylpolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag den Nazi-Begriff „Umvolkung“.

          Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion distanzierte sich „eindeutig von Inhalt und Sprache“, schrieb der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer. Kudlas Tweet sei „unsäglich“.

          Kudla schrieb auf Twitter: „BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!“

          Mit „Umvolkung“ war im Nationalsozialismus die Germanisierung deutschfreundlicher Bevölkerungsgruppen in eroberten Gebieten Osteuropas gemeint. Der Begriff wird heute von Rechtsextremisten benutzt, um die Migrationspolitik zu kritisieren.

          Kudla war vor zwei Wochen mit Äußerungen zum türkischen Journalisten Can Dündar in die Schlagzeilen geraten. Sie hatte den verurteilten Regierungskritiker in einem beleidigenden Tweet als „Cansel Dünnschiss“ tituliert. Die gebürtige Münchnerin sitzt seit 2009 für den Wahlkreis Leipzig I im Bundestag, wo sie im Juni mit einem einsamen Nein gegen die Armenier-Resolution für Aufsehen gesorgt hatte.

          Weitere Themen

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Offizieller Wahlkampfauftakt : Groß, größer, Trump

          Donald Trump wird im Wahlkampf 2020 auf volle Lautstärke drehen und seine Bilanz in die Waagschale werfen. Es bleibt aber abzuwarten, ob dazu auch ein Krieg am Golf gehört.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.