https://www.faz.net/-gpf-7v2zw

Aufrufe zur Gewalt : Behörden befürchten Angriffe auf Salafisten

  • Aktualisiert am

Am 8. Oktober musste die Polizei in Hamburg mit Wasserwerfern in Auseinandersetzungen zwischen Yeziden und Muslimen eingreifen Bild: dpa

Der Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen warnt in vertraulichen Berichten vor einer „wachsenden Bereitschaft“ bei Kurden, Yeziden und Schiiten, gegen Salafisten vorzugehen. Im Internet gebe es entsprechende Aufrufe.

          1 Min.

          Radikale Islamisten könnten in Deutschland bald selbst Opfer von Gewalttaten werden. Das gehe aus einer Einschätzung des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes hervor, berichtete „Spiegel Online“ am Dienstag unter Berufung auf ein vertrauliches Schriftstück der Behörde. Bei Kurden, Yeziden und Schiiten in Deutschland gebe es demzufolge „eine wachsende Bereitschaft, mit Gewalt gegen erkannte Salafisten vorzugehen“, heiße es darin. Von der Behörde war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Gefährdet seien demnach vor allem öffentlich auftretende salafistische Missionierungstrupps, deren Betätigung von kurdischen Kreisen als Propaganda der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) wahrgenommen werde. Der Hass auf vermeintliche IS-Sympathisanten könne sich „jederzeit durch Handgreiflichkeiten entladen“.

          Als alarmierend werteten die NRW-Sicherheitsbehörden einen Aufruf des Kölner Rappers „Bero Bass“. In einem Video habe der Deutsch-Kurde seine Gefolgsleute aufgefordert, Salafisten zu ermitteln sowie ihre Adressen und Auto-Kennzeichen festzuhalten. „Der von ihm genannte Zweck, nämlich als dann die Polizei über salafistische Umtriebe zu unterrichten, wird hier als Vorwand gewertet“, heiße in der Analyse. In Hamburg war es bereits in der vergangenen Woche zu Krawallen zwischen Salafisten und Kurden gekommen.

          Weitere Themen

          Wer wird zuerst geimpft?

          Kampf gegen Corona : Wer wird zuerst geimpft?

          Wenn ein Corona-Impfstoff verfügbar ist, solle er zuerst Menschen aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich verabreicht werden, hat die Kanzlerin angekündigt. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält das für eine falsche Priorität.

          Trump scheitert wieder bei Wahl-Anfechtung Video-Seite öffnen

          Erneute Niederlage : Trump scheitert wieder bei Wahl-Anfechtung

          Weitere juristische Niederlage für Präsident Donald Trump: Ein Bundesberufungsgericht hat die Anfechtung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl im Schlüsselstaat Pennsylvania abgewiesen und damit ein Urteil aus erster Instanz bestätigt.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.