https://www.faz.net/-gpf-9mue8

Clan-Kriminalität in NRW : Innenminister Reul fordert Härte

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen Bild: dpa

Das LKA Berlin veranlasst bereits Gefährderansprachen der Polizei im Fall Ghadban. Der Migrationsforscher wurde in der Vergangenheit massiv bedroht.

          1 Min.

          Nach den massiven Internet-Drohungen gegen den Migrationsforscher Ralph Ghadban spricht sich der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul von der CDU für ein noch konsequenteres Durchgreifen gegen kriminelle arabische Großfamilien aus. „Wir müssen derartigen Machtdemonstrationen der Clans Machtdemonstrationen des Staates entgegensetzen“, sagte Reul der F.A.S.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Das Landeskriminalamt Berlin stellte den Wissenschaftler umgehend unter Personenschutz und veranlasste nach Informationen der F.A.S. bei den drei übelsten Hetzern in Gelsenkirchen, Essen und Berlin sogenannte Gefährderansprachen. Dieses Instrument wird sonst bei Dschihadisten, Hooligans oder Rechtsextremisten angewandt, denen die Polizei deutlich machen will, dass sie genau beobachtet werden, weil man ihnen Übergriffe zutraut. Drei Strafanzeigen hat Ghadban bei der Polizei gestellt, die sie bisher aber noch nicht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.