https://www.faz.net/-gpf-9kjgw

Brisante Chats : NRW-AfD will gegen „Nazi-Sprech“ vorgehen

  • Aktualisiert am

AfD-Mitglieder 2016 im nordrhein-westfälischen Werl bei eine Abstimmung (Symbolbild) Bild: dpa

Die nordrhein-westfälische AfD beruft eine Krisensitzung ein, weil nationalistische Parolen von Parteimitgliedern öffentlich geworden sind. Der Landesvorsitzende Helmut Seifen reagiert – und bringt Parteiausschlüsse ins Spiel.

          Wegen nationalistischer Parolen von Parteimitgliedern steht die ohnehin zerstrittene nordrhein-westfälische AfD vor einer Zerreißprobe. Bei einer Landesvorstandssitzung soll deswegen am Dienstag in Düsseldorf auch über Parteiausschlüsse beraten werden. „Uns ist daran gelegen, den Mitgliedern und der Öffentlichkeit zu signalisieren, dass wir solche Umtriebe stärker bekämpfen werden“, sagte der Sprecher der AfD NRW, Martin Schiller, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe über die anstehende Krisensitzung berichtet.

          Jüngster Anlass sind parteiinterne Dokumente und Whatsapp-Chats, die dem WDR-Politik-Magazin „Westpol“ zugespielt worden waren. Demnach soll ein AfD-Mitglied geschrieben haben: „Warum sollte man nichts mit dem 3. Reich zu tun haben?? Es ist doch unsere Geschichte! Nur schämen muss man sich nicht dafür!!“

          Ein Anderer habe geäußert: „Ohne einen Bürgerkrieg light wie bei Erdogan wird es nicht laufen.“ Ein AfD-Kreisvorsitzender habe über den Messengerdienst eine Hasen-Figur mit Hitler-Gesicht und Grüßen gepostet. Der Kerpener AfD-Politiker Theo Gottschalk nannte die Beiträge vor der Kamera „Nazi-Sprech“.

          Der AfD-Landesvorsitzende Helmut Seifen will solche Funktionäre ihrer Ämter entheben oder sie ganz aus der Partei ausschließen. Allerdings steht er in tiefem Dissens zum Ko-Vorsitzenden Thomas Röckemann, der als Sympathisant des thüringischen AfD-Rechtsaußen Björn Höcke gilt. Röckemann hatte Seifen kürzlich vorgeworfen, er schade der Partei mit „Mutmaßungen“ einer „Machtübernahme“ durch den rechtsnationalen sogenannten Flügel um Höcke.

          Weitere Themen

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Muslimbruder und Präsident

          Zum Tode von Muhammad Mursi : Muslimbruder und Präsident

          Er war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens und kämpfte seit Jahren gegen das Todesurteil an, das gegen ihn verhängt wurde. Nun ist Muhammad Mursi vor Gericht zusammengebrochen und gestorben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.