https://www.faz.net/-gpf-9kjgw

Brisante Chats : NRW-AfD will gegen „Nazi-Sprech“ vorgehen

  • Aktualisiert am

AfD-Mitglieder 2016 im nordrhein-westfälischen Werl bei eine Abstimmung (Symbolbild) Bild: dpa

Die nordrhein-westfälische AfD beruft eine Krisensitzung ein, weil nationalistische Parolen von Parteimitgliedern öffentlich geworden sind. Der Landesvorsitzende Helmut Seifen reagiert – und bringt Parteiausschlüsse ins Spiel.

          1 Min.

          Wegen nationalistischer Parolen von Parteimitgliedern steht die ohnehin zerstrittene nordrhein-westfälische AfD vor einer Zerreißprobe. Bei einer Landesvorstandssitzung soll deswegen am Dienstag in Düsseldorf auch über Parteiausschlüsse beraten werden. „Uns ist daran gelegen, den Mitgliedern und der Öffentlichkeit zu signalisieren, dass wir solche Umtriebe stärker bekämpfen werden“, sagte der Sprecher der AfD NRW, Martin Schiller, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe über die anstehende Krisensitzung berichtet.

          Jüngster Anlass sind parteiinterne Dokumente und Whatsapp-Chats, die dem WDR-Politik-Magazin „Westpol“ zugespielt worden waren. Demnach soll ein AfD-Mitglied geschrieben haben: „Warum sollte man nichts mit dem 3. Reich zu tun haben?? Es ist doch unsere Geschichte! Nur schämen muss man sich nicht dafür!!“

          Ein Anderer habe geäußert: „Ohne einen Bürgerkrieg light wie bei Erdogan wird es nicht laufen.“ Ein AfD-Kreisvorsitzender habe über den Messengerdienst eine Hasen-Figur mit Hitler-Gesicht und Grüßen gepostet. Der Kerpener AfD-Politiker Theo Gottschalk nannte die Beiträge vor der Kamera „Nazi-Sprech“.

          Der AfD-Landesvorsitzende Helmut Seifen will solche Funktionäre ihrer Ämter entheben oder sie ganz aus der Partei ausschließen. Allerdings steht er in tiefem Dissens zum Ko-Vorsitzenden Thomas Röckemann, der als Sympathisant des thüringischen AfD-Rechtsaußen Björn Höcke gilt. Röckemann hatte Seifen kürzlich vorgeworfen, er schade der Partei mit „Mutmaßungen“ einer „Machtübernahme“ durch den rechtsnationalen sogenannten Flügel um Höcke.

          Weitere Themen

          Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Urteil in Belarus : Sechs Jahre Haft für Aufruf zum Klatschen

          Ein Minsker Gericht verurteilt den Schlagzeuger Alexej Santschuk wegen seines kreativen Protestaufrufs zu sechs Jahren Haft. Ähnlich harte Urteile fallen gegen widerständige Studenten und tanzende Aktivisten.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.