https://www.faz.net/-gpf-74pxf

NPD-Vorsitzender Apfel : Braune Kreide fressen

Braune Kreide fressen, die „Kanacken“ nicht öffentlich beschimpfen, ein „differenziertes Auftreten“, ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit: So will Apfel seine Partei, während das Verbotsverfahren läuft, über den Bundestagswahlkampf hinweg 2014 ins Europaparlament hieven - mit einer salonfähigen NPD, die den Euro abschaffen und die Deutsche Mark wieder einführen will. Wenn sich in Straßburg die rechtsextreme Fraktion „Identität, Tradition und Souveränität“ wieder herstellen lasse, hätte die NPD Anspruch auf Fraktionszuschüsse. „Die Fraktionsbildung auf europäischer Ebene ist unser strategisches Ziel“, sagt Apfel. Danach hofft er auf eine „Hysterisierung“ in den Medien. Diese Aufmerksamkeit soll drei Monate nach der Europawahl den Wiedereinzug in den sächsischen Landtag sichern, dann kommt Brandenburg, dann Thüringen. Große Pläne für eine Partei, die in der Bedeutungslosigkeit zu versinken droht.

Aber die braune Kreide hilft nicht überall. Kürzlich ist Apfels Ehefrau Jasmin mit den Kindern aus dem gemeinsamen Haus im sächsischen Riesa ausgezogen. Sie wollte ihren rechtsradikalen Mann verlassen. „Es war einfach so wie in vielen Politikerehen, ich hatte zu wenig Zeit“, sagt Apfel. „Und darüber hinaus war es die gesellschaftliche Ausgrenzung, gerade solche Sachen wie mit dem Pfarrer, mit dem Kindergarten.“

Auch im Kindergarten stieß Apfel auf Widerstand

Der Pfarrer? Gerne besuchte Jasmin Apfel immer den katholischen Gottesdienst in der Gemeinde Sankt Barbara in Riesa und half im Liturgiekreis, Familiengottesdienste vorzubereiten. „In der Kirche werde ich als Mensch akzeptiert. Dort handeln die Leute aus Nächstenliebe“, sagte Frau Apfel im Januar dem Internetdienst „Zeit Online“. Damals saß sie im Vorstand des nicht gerade für seine Nächstenliebe bekannten „Rings Nationaler Frauen“. Die Gemeindemitglieder fröstelte es bei Frau Apfels Anwesenheit. Der örtliche Pfarrer Ludger Kauder bezeichnete das Ehepaar Apfel in einem Interview als „Hirnlose“ und erzählte von seiner Zwiesprache mit Gott: „Erlöse uns von solchem Übel!“ Frau Apfel litt offenbar unter diesen Worten. „Das hat meine Frau schwer getroffen. Die gesellschaftliche Ausgrenzung hat an ihr genagt“, sagt Apfel. Mittlerweile hätten sich die Eheleute wieder „zusammengerauft“. Auch andere Frauen von Parteikadern mühten sich um gesellschaftliche Anerkennung. So ließ sich Ines Schreiber, die Ehefrau des NPD-Kreisrats von Strehla, Peter Schreiber, in den Elternbeirat der Grundschule ihres Sohnes wählen und wurde als Hilfsschöffin an das Amtsgericht Riesa berufen. In der NPD gilt das als der „sächsische Weg“, die Etablierung der Partei in der gesellschaftlichen Mitte.

Doch auch im Kindergarten stieß man auf Widerstand. Nachdem Apfel seinen Sohn in einem Sportkindergarten in Riesa angemeldet hatte, kam es im Vorstand des Trägervereins zu einer heftigen Diskussion. Mit drei gegen zwei Stimmen wurde entschieden, dass Apfels Sohn im Kindergarten bleiben darf. Apfel hat sich darüber geärgert. Der Vorfall zeige „die ganze Menschenverachtung bei den vermeintlich liberalen Gutmenschen“, sagt Apfel. Ob er glaube, dass auch ausländische Eltern das Gefühl von Ausgrenzung erlebten, wenn ihre Kinder gegen den Protest der NPD in deutsche Kindergärten gingen? Das sei ein Missverständnis, sagt Apfel, er habe menschlich nichts gegen Ausländer, „solange sie im Ausland bleiben“.

Der ehemalige sächsische Justizminister Geert Mackenroth (CDU) kennt die Klagen von NPD-Mitgliedern über ihre Benachteiligung seit 2004, als die NPD zum ersten Mal in den Landtag einzog: „Die NPD beruft sich auf die Meinungsfreiheit, wenn es um ihre Meinung geht und interessiert sich ansonsten einen feuchten Kehricht für den Rechtsstaat. Die Kader verfahren nach dem Grundsatz: Den Rechtsstaat muss man von innen auslutschen und ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.“

Weitere Themen

Willy wollte es wissen

Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

„Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

„Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

Topmeldungen

Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.